Geschichten aus Eorzea – Kapitel 3: Klein, aber oho!

Geschichten aus Eorzea“ – In dieser Rubrik werden Geschichten der wichtigsten Personen Eorzeas überhaupt aufgegriffen: Die Geschichten der NPCs!

Jeder kennt sie und liebt sie. Die Bewohner der von uns allen geliebten Welt, die mitunter recht witzige Sachen erleben und sogar miteinander sprechen. Wie oft fragt man sich: Was erleben sie eigentlich? Wie kommt es zu diesen Situationen? – Und wir wissen die Antworten! Zumindest diktiert uns die Fantasie immer eine potentielle Möglichkeit… Und so erfahrt Ihr hier, was die NPCs wirklich erleben!

Kapitel 3: Klein, aber oho!

 

„Wo bei den sieben Höllen ist diese Frau?“

Der Lalafell streckte sich. Er stand nun schon seit über einer Stunde unten in Miounnes Hexenstübchen. Und dann auch noch mit dem schweren Speer auf dem Rücken.

„Geh zum Militär, haben sie gesagt“, murrte er vor sich hin. „Da erlebst du was, haben sie gesagt.“

Letzten Endes wurde er bis jetzt eher stiefmütterlich behandelt. Aber er war durchaus gewillt es ihnen allen zu zeigen. Dafür allerdings brauchte er andere Aufgaben als irgendeine dumme Botschafterin von Punkt A nach Punkt B zu geleiten.

Geboren und aufgewachsen war er in Ul’dah, aber dort wollte man ihn nicht im Militär haben. Zu klein. Zu schwächlich. Er war traurig, nahm es aber hin. Sicher, wenn man Leute wie General Raubahn haben konnte, was wollte man dann schon mit einem unterdurchschnittlich „groß“ gewachsenem Lalafell?

Aber er gab nicht auf. Aufgeben kam nicht in Frage! Er wollte zum Militär! Also versuchte er es zunächst in Limsa Lominsa. Dort hätten sie ihn fast genommen … bis sich herausstellte, dass er gar nicht schwimmen konnte.

„Macht nichts,“ hat ihm ein Mitbewerber grinsend versichert. „Nichtschwimmer nehmen die gerne. Die verteidigen das Boot länger!“ Wie sich herausstellte, war das gelogen. Limsa nahm keine Nichtschwimmer in der Flotte auf. Selbst die Truppen an Land mussten schwimmen können … Für den Fall der Fälle.

So landete er schließlich in Gridania. Und dort wurde er akzeptiert und aufgenommen. Naja, vielleicht war „akzeptiert“ etwas zu hoch gegriffen. Aber immerhin wurde er ins das Militär aufgenommen. Er sollte ein Pikenier werden.

Seine erste Aufgabe bestand darin, Insekten zu erlegen. Marienkäfer um genau zu sein. Er lachte und zog los. Das Lachen blieb ihm dann allerdings im Halse stecken als er bemerkte das die Mistviecher genauso groß waren wie er. Doch er schaffte diese Aufgabe und kam siegreich zurück.

Leider verlagerten sich die Aufgaben nicht sonderlich. Er wurde nur für kleine Aufgaben eingeteilt und als er nachfragte warum bekam er nur ein „Schau dich doch mal an!“ zurück.

Doch er war nicht nur klein, er war auch zäh! Nun war er beim Militär, und dort würde er auch bleiben. Nichts und niemand würde ihn von seinem Traum abbringen. Vielleicht würde er ja sogar später einmal der vielbesungene Krieger des Lichts? Er lächelte still vor sich hin. Wer weiß, wer weiß.

Dann streckte er sich wieder. Dafür allerdings müsste man ihm erstmal bessere Aufgaben geben. Wie lange stand er nun schon hier? Eine Stunde? Zwei? Er wusste es nicht mehr. Und ohne es zu wissen wiederholte er sich selber.

„Wo bei den sieben Höllen ist diese Frau?“

Wo findet Ihr den NPC?
Finsterwald

Neu Gridania

Luftschiff-Landeplatz

X: 11,9 / Y: 13,3

Bilderquelle: Final Fantasy XIV/Square Enix

Martin
Über Martin 4 Artikel
Ich schreibe schon sehr lange verschiedene Geschichten, seit meiner frühen Kindheit um genau zu sein. Zu FFXIV gelangte ich damals per Zufall, da ich auf der Suche nach einem neuen MMOPRG war.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*