(P)Review: FINAL FANTASY XIV Endwalker

(P)Review: FINAL FANTASY XIV Endwalker


An dieser Stelle noch einmal vielen Dank an Square Enix dafür, dass Dee am Media Event teilnehmen durfte, um bereits vorzeitig in FFXIV Endwalker reinschnuppern zu können.


ACHTUNG!
Es könnten Spoiler im Review vorhanden sein!


Mit einer unter Tränen angekündigten zweiwöchigen Verspätung (wir berichteten) erscheint FFXIV Endwalker am 07.12.2021. Der Early Access für Vorbesteller begann bereits am 03.12.2021.
Wir haben hier eine (weitgehend) spoilerfreie Zusammenfassung für euch, was euch erwartet. Aber schaut euch erstmal den Launch Trailer an:

 

Die Handlung

Hauptstory

Die Geschichte um Zodiark und Hydaelyn neigt sich dem Ende zu.
Um sich neuen Abenteuern und Herausforderungen zu stellen, verschlägt es den Spieler diesmal sogar auf den Mond und darüber hinaus.

Nebenstory und Aufträge

Wie auch in den vorherigen Add-Ons gibt es neben der Hauptstory auch tolle weitere Geschichten zu entdecken, wie beispielsweise die Rollenquests oder diverse Nebenquests.

Rollenquest-Info
Wer zu Anfang die Rollenquests der Kampfklassen vermisst: Diese werden erst im Lauf der Hauptstory freigegeben und beginnen ab Level 85.
Sie sind gebunden an die jeweilige Klassenart: Tank (Paladin, Krieger, Dunkelritter, Revolverklinge), Heiler (Weißmagier, Gelehrter, Astrologe, Weiser), Melee-DPS (Dragoon, Monk, Ninja, Samurai, Schnitter), Range magischer DPS (Schwarzmagier, Beschwörer, Rotmagier) und Range physischer DPS (Barde, Maschinist, Tänzer).

Neue Dungeons und Prüfungen

Die Spieler erwarten in Endwalker neue Dungeons und Prüfungen.

Insgesamt sind es mit Release von Patch 6.0:

  • 6 Dungeons (Hauptstory)
  • 2 Dungeons (Nebenquests)
  • 3 Prüfungen (Hauptstory)

Alte/Neue Charaktere

(Um Spoiler zu vermeiden, wurden die Texte zu diesen entsprechend kurz gehalten.)

Estinien

  • Er tritt dem Seite-an-Seite-System bei und spielt während der Hauptstory von Endwalker eine tragende Rolle.

Zenos

  • Der uns seit Stormblood verfolgende Albtraum auf zwei Beinen lässt sich natürlich auch in Endwalker nicht lange bitten, uns in die Quere zu kommen.

Emet-Selch, Venat, Hermes und Hythlodaeus

  • Die Ascians erzählen ihre Geschichte vor dem Untergang ihrer Zivilisation.

Vrtra und Varshahn

  • Die beiden stehen dem Oberhaupt von Radz-at-Han nahe.

Ameliance und Fourchenault Leveilleur

  • Die Eltern von Alphinaud und Alisaie.

Und viele weitere bekannte und neue Gesichter 🙂

Neue Gebiete

Die neuen Gebiete von FFXIV Endwalker sind:

  • Alt Sharlayan (die Geburtsstadt von Alphinaud und Alisaie)
  • Radz-at-Han (die Hauptstadt von Thavnair)
  • Labyrinthos (Versuchslabor des Rats unter Alt Sharlayan)
  • Thavnair (Heimat der u.a. elefantenartigen Rasse, die später als Wilder Stamm hinzugefügt wird)
  • Garlemand (Hauptsitz des Imperiums)
  • Mare Lamentorum (Heimat der Lopporit, die später als Wilder Stamm hinzugefügt werden)
  • Elpis (Versuchslabor der Ascians)
  • Ultima Thule (Heimat der verlorenen Seelen)

Neue Jobs und überarbeiteter Job

Der Weiser ist ein neuer Schild-Heiler, der Schnitter ein neuer Melee-DPS (teilt sich Ausrüstung mit Dragoon).

Startquests sind in Limsa Lominsa für Weiser bzw. Ul’Dah für Schnitter.

Der Beschwörer wurde komplett überarbeitet:
Seine DoTs fallen komplett weg, dafür arbeitet er nun wirklich mit seinen Beschwörungen (Ifrit, Titan, Garuda, Bahamut, Phoenix), um Schaden zu erteilen.

Neue Rasse

Viele haben auf die Bunny Boys (AKA männliche Viera) gewartet – nun sind sie endlich da!

FFXIV Male Viera Concept Art

Einige Kopfbedeckungen werden auch wie bei der weiblichen Variante und den Hrothgar nicht dargestellt.
Hier Dees Hase:

Neues Housing-Gebiet

Das neue Gebiet, in welchem Spieler Grundstücke erwerben und Häuser bauen können, heißt Empyreum. Dieses liegt in Ishgard und kann bereits betreten werden.

Der Erwerb der Häuser beginnt jedoch erst mit Hilfe des neuen Lotteriesystems zu Release von Patch 6.1.
Insgesamt stehen 24 Wards und 24 Erweiterungen zur Verfügung (1.440 Häuser).

Weitere Informationen zum neuen Kaufsystem erhaltet ihr hier.

FFXIV Endwalker 9

ACHTUNG an aktuelle Besitzer von Häusern:
Seit dem 06.12.2021 verlieren Besitzer nach entsprechender Abwesenheit ihre Häuser nicht.
Diese Entscheidung wurde getroffen, da die Login-Queue seit dem Beginn des Early Access von Endwalker teilweise über Stunden keinen Login zuließ.

Was uns in Endwalker noch erwartet

Patch 6.01

  • Wilde Stämme
  • 8-Mann-Raid (Normal)

Patch 6.05

  • 8-Mann-Raid (Episch)

Patch 6.10

  • neue Hauptstory
  • neue Frisuren für Hrothgar
  • Lotterie für Erwerb von Häusern im Empyreum
  • neues PVP-System
  • 24-Mann-Raid

und Weiteres…

Meinungen der Redaktion

FFXIV Endwalker 23

Alex

Wow, was für eine Achterbahnfahrt! Diese langsam, stetig sinkende, meist zu Beginn 4-stellige Zahl – dieser blaue, glitzernde Hintergrund – der stetige Nervenkitzel einen Fehler 2002 zu erleben.  12/10 Punkten für diesen ausgesprochen perfekten Warteschlangensimulator!

Spaß beiseite, dieses Problem kennen wir zwar vermutlich alle, doch müssen wir auch zugeben, dass dieses Problem seit der letzten Wartung weitaus weniger adrenalinbelastet ist. Und auch wenn es ein wenig ärgert, länger auch den Login zu warten, so ist es doch schön zu sehen, wie viele Menschen die Welt um unseren Helden des Lichts wirklich bewegt. War man einmal drin und man hatte das Glück, dass nicht gerade Mutti an der Tür schellte oder der Keller spontan unter Wasser stand, konnte man auch entspannt seine 12+ Stunden am Tag in Endwalker verbringen.

Die beiden neuen Klassen Schnitter und Weiser spielen sich beide sehr individuell, mit unglaublich coolen Animationen und hauseigenen Spielmechaniken, die im Vergleich zu den bisherigen Klassen noch einmal mehr besonders wirken. Vor allem der Schnitter hat es mir mit seiner Optik und seiner Mobilität angetan – vielleicht wird er sogar mein neuer Angreifer-Main (passt nämlich auch super zu meinem Alltime-Favorite-Main Dunkelritter, hehe).

Diese beiden einmal angenommen, ging es dann los nach Sharlayan – was für eine Stadt! Die Atmosphäre, gekoppelt mit der unglaublich heimeligen Musik sorgan dafür, dass man sich direkt in eine Decke kuscheln, ein Buch auspacken und es sich mit Meerblick gemütlich machen will (an dieser Stelle kleiner Wink mit dem Zaunpfahl: BITTE irgendwann ein Wohngebiet hier!). Aber auch Thavnair, Garlemald und Mare Lamentorum sind wirklich gut gelungen, machen Stimmung und es gibt an jeder Ecke coole Details zu entdecken.

Mein absolut größtes Ortshighlight bildet aber Ultima Thule – ich übertreibe nicht: Ich habe noch nie eine so heftige Gänsehaut gehabt! Auch nicht bei -15 Grad! Dieses Gebiet strahlt etwas aus, das sich wirklich schwer in Worte fasse lässt und vor allem gegen Ende der Geschichte haut der ab diesem Zeitpunkt laufende Song noch eine tiefere Kerbe.

Apropos Geschichte: Mit Endwalker sollte die Saga um Hydaelyn und Zodiark ihr fulminantes Ende finden und ich gebe zu, dieser Umstand machte mir im Vorfeld etwas Bauschmerzen. Denn wie oft wurde man schon von seinen Herzensgeschichten enttäuscht, wenn es auf das Ende zuging? Richtig, verdammt oft, eigentlich sogar meistens. Nicht so hier! Ein würdigeres und epischeres Ende hätten wir uns meiner Meinung nach kaum wünschen können.

Zwar war auch die Story bis zur Rückkehr nach Thavnair wirklich solide, hatte zwar seine kurzzeitigen Schwächen, machte aber durchweg irgendwo Spaß, was jedoch ab diesem Zeitpunkt passierte, toppte wirklich alles. Das Geschehen nahm unheimlich an Fahrt auf und riss mich mit in einen schier unendlichen Strudel aus Emotionen. Das hatte zwar schon Shadowbringers seinerzeit vollbracht, Endwalker setzt dem jedoch absolut noch einmal die Krone auf! Ich konnte den Controller kaum mehr aus der Hand legen – mein Schlafrhythmus dankt es mir bis heute nicht wirklich – so sehr zog mich diese Achterbahn der Geschehnisse in den Bann.

Ebenso genial wie die Story, ist hier – auch wenn es vermutlich niemanden wundern wird – der Soundtrack. Mein lieber Herr Gesangsverein! Jedes Mal, wenn man denkt, das kann ja eigentlich gar nicht mehr epischer und emotionaler werden: BÄMM! Neue Lieder, neues Glück!

Auch die neuen Dungeons und Prüfungen haben mich wirklich umgehauen. Die Stimmung, die Musik, die Gegner aber vor allem die Mechaniken, haben mich dieses Mal auch wieder sehr geflasht. Persönliches Highlight: Zodiark Ex. Absolutes Gold! Gehirnknoten bei der Drehmechanik inklusive.

Ich kann gar nicht genug sagen, wie episch mein Erlebnis mit Endwalker bisher war und wie sehr ich es genossen habe. DANKE an das ganze Team für diesen so gelungen Abschluss einer Geschichte, die uns nun schon so viele Jahre begleitet hatte. Umso mehr bin ich gespannt, wohin uns die zukünftige Reise führen wird. Jetzt freue ich mich erstmal auf die kommenden Raids und unsere versprochene Insel.

Dee

Erstmal vorab: Nach Raubahn Savage (Stormblood) war dieses Add-On wohl die Login-Queue Savage 😉 Allerdings war ich noch eine der wenig Glücklichen, die nicht mehrere Stunden rausgeworfen und drin gehangen hat 😀 (außer Samstag, weil ich musste ja unbedingt von PC auf PS5 wechseln wegen Bequemlichkeit – der Dank waren 6h Queue)
Mit der Wartung vom 08.12.2021 scheint dies jedoch bereits um Welten besser geworden zu sein.

Jetzt zum Inhalt: Sooooooooooooooooooooooooo viele Tränen! Vor Freude, Verzweiflung, Trauer, Wut.
Wer Emotionen und Plot Twists erwartet oder erhofft, findet sie auch wieder in Endwalker.

In einem Wort ist Endwalker: Loppotastisch!

Ich bin seit gestern mit der Hauptstory durch, habe Gelehrter/Fischer/Koch auf Level 90 und kloppe jetzt Nebenquests durch.
Die Anpasssung durch die fehlenden Gürtel ist kaum bemerkbar (man gewöhnt sich ziemlich schnell an die Zahlen), das einzige Manko:
Ich hätte meinen letzten ShB-Fisch fangen können, er ist aber abgehauen mit „Sammelrate zu niedrig“-Fehlermeldung (Level 80)… Man, war ich sauer! So wirklich! Der Bug Report ist raus, weil vor EW war die Rate ausreichend, seit Entfernen der Gürtel nicht mehr. Hat wohl jemand krass großzügig übersehen, dass Kapitalfische angepasst werden sollten 😉
(War der Grund, warum ich Fischer/Koch im Speed gestern in gesamt 5H gelevelt habe – aber da der Fisch nicht angebissen hat heute Nacht, kann ich leider nicht sagen, ob es was gebracht hat T_T Mennooooooooo)

Der Fisch-Fauxpas war aber auch das Einzige, das mich bisher seit Freitag neben der Login-Queue gestört hat.

Persönlich bin ich total in meinen erstmals männlichen Charakter verliebt (lol) – es ist auch das erste Mal, dass ich in einem MMO das Geschlecht wechsle, irgendwie war es bisher mein Standard als Frau auch weiblich zu spielen (und in den meisten Spielen kann ich mich mit den männlichen Wesen nicht identifizieren) – jetzt bin ich halt (erstmal) als männlicher Bunny Boi unterwegs 🙂
Die Story hab ich richtig gelebt… die Höhen und die Tiefen. Lachen, weinen, Wutanfall – tatsächlich lieb ich FFXIV genau dafür 🙂

Ich bin gespannt, wie das nächste Kapitel weitergeht und freue mich erstmal auf die Wilden Stämme und Pandaemonium!

Mieze

Kurz bevor die Server offline gingen für den Patch 6.0, habe ich mir ein paar Tage vorher noch einmal die Zeit genommen und die gesamte Shadowbringers-Story über New Game + durchgespielt. Als ich fertig war, dachte ich mir, man könnte Shadowbringers 100%ig nicht übertreffen. Tja, wie man sich doch gewaltig irren kann:

Der Early Access begann mit einer neuen Art von Raubahn-Savage: Warteschlangen-Savage! Das eine höhere Warteschlange – eventuell auch im 4-stelligem Bereich – normal ist, weiß man ja. Was man allerdings nicht erwartet hatte, sind die ständigen Lobby-Abbrüche, die einen mir nichts dir nicht aus der Warteschlange kicken und das Spiel beenden – sofern man überhaupt bis zu dem Punkt kommen konnte. So steckte man über mehrere Stunden dann in dem Prozess des Einloggens. Wenn man allerdings eingeloggt war, hatte man nur selten ein Verbindungsproblem.

Eines Vorab: Es hieß, die Story wird mit dem Kapitel Hydaelyn und Zodiark abschließen. In der Tat fühlt es sich wie ein Ende (ein episches wohlbemerkt), aber auch wie ein Anfang an. Der Anfang zu etwas Neuem.

Kaum mit der Story angefangen, war ich sehr gespannt, was wir nun alles erleben werden. Ich wollte gar nicht mehr aufhören, weil ich wissen wollte, was als Nächstes passiert. Die Geschichte ist sehr emotional und mit einer Menge Tränen verbunden. Die Palette reicht von Wut, Trauer und Verzweiflung bis hin zu Freude, Humor, Erleichterung. Legt also ruhig ein paar Pakete Taschentücher bereit – ihr werdet sie brauchen. Wer die bisherige Story schon geil fand, der wird Endwalker umso geiler finden.

Die Entwickler haben für die Quests ein paar neue Mechaniken hinzugefügt, z.B. dass einen NPCs begleiten. So kann man unter anderem im neuen „Startgebiet“ des Addons mehr über die Stadt selbst herausfinden, aber auch über die entsprechenden Charaktere, was wieder mehr zur entsprechenden Lore hinzufügt.

Die neuen Gebiete sind wunderschön und mit einer Menge Herzblut erschaffen worden. Jedes einzelne Gebiet lädt dazu ein, die Story doch einmal ein paar Momente lang beiseite zu packen und die Welt mit ihren Details zu erkunden.

Dazu gab es auch passende Hintergrundmusik, die bei dem ein oder anderen Mal gerne noch weiter in die Welt eintauchen lassen will. Auch wenn man kämpft, so bekommt man in der Open World zwar etwas „sanftere“ Musik, aber nicht allzu sanft, dass sie nicht mehr für den Kampf geeignet wäre. In den Dungeons wiederum ging es dann doch richtig ab, sodass man noch hitziger den Kampf bestritt.

Besonders die Werke bei den Prüfungen sind einfach überragend. Die gesamten musikalischen Werke für Endwalker bleiben einem im Kopf und ich freue mich schon riesig darauf, wenn man sich diese Stücke auf einer CD nach Hause holen kann.

Wenn ich mir die bisherigen Erweiterungen und nun Endwalker so anschaue, kann ich sagen, dass Endwalker für mich das bisher beste Addon von allen ist. Ich bin auf jeden Fall mega gespannt wie es weiter geht und freue mich nun erst einmal auf die Raids, den wilden Stamm und die zukünftigen Patches im Allgemeinen.

Pia

 Nach einigen ereignisreichen Wochen fühle ich mich nun in der Lage, meine Meinung zu „Endwalker“ in Worte zu fassen – denn die haben mir schließlich gefehlt. Ich war sprachlos. Ich habe gelacht, geweint, geflucht, innere Luftsprünge gemacht. Die komplette Bandbreite an Emotionen gefühlt. 

Die Mono- und Dialoge selbst waren wunderbar geschrieben und führten mich auf das Ende einer Reise, die ich wohl -so kitschig es klingt- mein Leben lang in Erinnerung halten werde. Eine auf den ersten Blick unüberschaubare Anzahl an Fäden wurden gekonnt zu einem roten Faden verknüpft. Geschehnisse und Personen aus früheren Erweiterungen fanden ihren Platz und ließen mir das Herz höher schlagen. Doch nicht nur die Geschichte selbst, sondern auch die Gedanken über Zivilisationen, Freundschaft und letztendlich dem Leben selbst haben mich begeistert und bewegt. Häufig angeschnittene Themen in Final Fantasy, doch keines der anderen hat sie für mich so auf den Punkt gebracht wie FFXIV mit dem Abschluss dieser Geschichte. Nicht zuletzt war es in meinem Leben ein zündender Funke der Veränderung. 

In Anbetracht der umfangreichen Grundlage, die durch die vorherigen Erweiterungen liebevoll detailliert aufgebaut wurde, hatte Endwalker die idealen Voraussetzungen, ein facettenreiches Meisterwerk zu werden, das seinesgleichen sucht. Und: 10/10 – das haben sie erreicht.

Eine starke Stütze ist die musikalischen Untermalung. Ich bin überwältigt. Passend wie eh und je wird die Atmosphäre der Situation eingefangen und unterstrichen. Besonders zu erwähnen ist hier für mich die Musik, die in einem Gebiet gegen Ende zu hören sein wird. Die präsenten Gefühle sind lyrisch perfekt auf den Punkt gebracht und haben mich beim Einsetzten jener auf der Stelle zu Tränen gerührt. Kenner wissen Bescheid. Egal, ob der Soundtrack der Welt, der Sequenzen oder Instanzen – Masayoshi Soken zeigt uns großzügig sein Genie. 

Neben dem musikalischen Aspekt glänzen auch benannte Sequenzen, insbesondere die Videosequenzen. Der Hintergrund wirkt in passenden Szenen geschäftig ohne zum Beispiel von einer Unterhaltung abzulenken und vermittelt so weitgehend einen passenden Eindruck. Ebenfalls ist mir besonders ins Auge gestochen, dass die Gestik und Mimik in großen Teilen feiner und ausgearbeiteter wirkt. Davon profitieren unter anderem besonders „Schreckmomente“ oder plötzliche Aktionen, die sich nun durchweg für mich als solche anfühlen. Die dadurch verbesserte Identifikationsmöglichkeit und die generelle Ausarbeitung unseres Charakters sowie der unserer Verbündeten lassen sie lebendiger und bedeutender anfühlen als jemals zuvor. Die Qualität der Sequenzen ist merklich angestiegen. Mit strahlenden Augen haben ich die erste bis zur letzten genossen.

Nicht weniger erfreute ich mich an den Inhalten. Ob in Solo-Instanzen großartig in die Hauptgeschichte eingebunden, in Dungeons ebengleich zusammen mit unseren Verbündeten, der realen oder virtuellen Sorte, Gegnern den Garaus machen, oder in spannenden Prüfungen mit moderatem Schwierigkeitslevel sein können beweisen, unser Weg ist gepflastert mit Sehenswerten. Alt-bekannte Mechaniken sowie neue interessante Variationen erweisen uns die Ehre, und machen die Inhalte interessant zu spielen. 

Es wird noch etwas dauern, bis ich Endwalker in seiner gesamten Großartigkeit erkundet habe. Die Nebenquest sind dabei ein großer Punkt für mich. In der Vergangenheit habe ich mich häufig in liebevoll gestalteten Kurzgeschichten wiedergefunden, die die Lage der Bewohner und Hintergrundinformationen detailliert darstellen. Als Fan solcher werde ich mir Zeit nehmen, in die jeweiligen Geschichten einzutauchen.

Alles in allem – Ich bin äußerst zufrieden mit Endwalker und der eingeschlagenen Richtung. Es ist großartiger geworden als ich es mir hätte erträumen können. Besonders freue ich mich darauf, zu entdecken, wohin uns unsere Reise noch führen kann. Die kurz angeschnittenen Möglichkeiten haben mich auf jeden Fall neugierig gemacht. Ein entspannter Anfang wäre für mich genau das Richtige. Wie steht ihr dazu? 

Noch gesagt sei, dass die Problematik mit der Warteschlange beim Einloggen verständlicherweise bei vielen für Ärgernis sorgt, jedoch kann ich nur der Kommunikation, Kompensation und die Bemühungen im Angesicht der Umstände meine Anerkennung aussprechen. Natürlich möchte man spielen, doch letztendlich hat man mehr als genug Zeit auf diese Reise zu gehen. Daran zu arbeiten, weniger Eile im Leben zu verspüren, kann vielen von uns guttun. Des Weiteren möchte ich an dieser Stelle mich dafür aussprechen, dass es mehr Plätze in der Projektionskommode sowie -Platten hinzugefügt werden.
Passend gekleidet zieht es sich besser in die Schlacht!

Stefan

Der Early Access begann, Mor Dhona war recht leer, die erste Hauptquest war angenommen. Auf geht es in das weitere Abenteuer!

Zuerst noch ein paar vorbereitete Quests abgeben, um sich so schon einmal die ersten Routine-Punkte für den Dragoon zu sichern.

Jetzt konnte es aber wirklich los gehen!

Nach wenigen Minuten war es dann auch schon soweit und ich konnte das erste Gebiet betreten. Und schon dies hat mir die Sprache verschlagen, hier hieß es erst einmal dies ausgiebig zu erkunden. Wieder einmal zeigte sich, wie Detailgenau die Entwickler hier am Werk waren.

Hatte ich die Erkundung abgeschlossen, so ging es dann mit der Hauptstory weiter, diese warf am Anfang wieder mehr Rätsel als Antworten auf, was sich jedoch immer mehr und mehr auflöste. Es ist den Entwicklern einfach grandios gelungen wie man hier nach und nach immer mehr mit den anderen Charakteren verbunden wurde.

Jedes neue Gebiet, jeden neuen Story Fitzel habe ich nur so aufgesaugt und wollte mehr und mehr. Musste ich schon während Shadowbringers oft mit den Tränen ringen oder ihn auch freien Lauf lassen, so war dies in Endwalker nur noch mehr vertreten.

Eigentlich dachte ich schon mit Shadowbringers, das kann man doch nicht mehr Topen, ich muss sagen, ich habe mit geirrt, Endwalker konnte es. Hier muss ich sagen, es gehört schon einiges dazu, dass mir ein Videospiel so nahe geht, aber hier hat es das Entwickler Team einfach geschafft.

Ebenfalls genial ist der Soundtrack der gesamten Erweiterung, ich habe an keiner Stelle das Gefühl das er langweilig wird, ich freue mich hier schon darauf, wenn den Soundtrack auch erwerben kann. Das Soundteam hat hier jedenfalls eine fabelhalte Arbeit abgeliefert.

Vieles neues im Spiel hat mir sehr gut gefallen, das neue System bei Quests, bei denen uns ein NPC folgt, die Anpassungen des Dragoons und das man aus Quests nun Kisten, z.B. für Ausrüstung erhält die dann für den jeweiligen Job gedacht ist, mit dem Job mit dem man sie öffnet, so kann man sich schon einmal für andere Jobs Ausrüstung ansammeln.

Hätte ich die Möglichkeit, würde ich mich vor Naoki Yoshida, Masyoshi Soken, ach was sage ich vor dem gesamten Team um Final Fantasy XIV verbeugen, für die großartige Arbeit, diese abgeliefert haben, auch wenn der Release kurzfristig verschoben werden musste, sie haben es sich mehr als verdient. Ich sehe mit Freude und voller Spannung dem weiteren Verlauf von Final Fantasy XIV entgegen.

Zum Abschluss möchte ich noch sagen, Endwalker liefert uns ein atemberaubendes Finale um die Geschichte von Hydaelyn und Zodiark!

どうもありがとう!(Dōmo arigatō!)

 

FFXIV Endwalker 20

FINAL FANTASY XIV Endwalker erscheint am 07.12.2021. Der Early Access für Vorbesteller startete bereits am 03.12.2021.
FINAL FANTASY XIV ist verfügbar für PC, Steam, PS4, PS5, Mac.

Zufrieden mit unseren Artikeln?

Dann lasst uns doch einen kleinen Obulus da. Wir würden uns über jede kleine Gabe freuen.

Über Dee 551 Artikel
Meine erste FF-Erfahrung hatte ich mit FFX, danach VIII, III, Tactics, XIII, XIV und XV - hängen geblieben bin ich schlussendlich bei Skylanders, der Tales-Serie, FFXIV, BD2 und dem FFTCG (Sammelsucht ole).

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*