FFXIV: Umfrage und Interview aus der Famitsu

FFXIV: Umfrage und Interview aus der Famitsu


Die Famitsu hat in ihrer neusten Ausgabe die Ergebnisse einiger Umfragen veröffentlicht, in diesen geht es um den beliebtesten Charakter, die beliebteste Erweiterung, die meist gespielten Rassen und wie die Geschlechterverteilung der Spieler aussieht.

Des Weiteren gibt es ein neues Interview mit den Entwicklern des Spiels.

Die twitter Userin aitaikimochi war hier wieder so freundlich Übersetzungen aus der japanischen Zeitschrift zu liefern.

Die beliebtesten FFXIV Charaktere

In einer der Umfragen, wurden die Famitsu Leser nach den beliebtesten Final Fantasy XIV Charakteren gefragt, hier sind die Ergebnisse.

Die Top 3 bilden hier:

1. Emet-Selch

2. G’raha Tia

3. Haurchefant

Die weiteren gewählten Charaktere sind: (Die Reihenfolge hat keine Bedeutung)

  • Alphinaud
  • Thancred
  • Y’shtola
  • Alisaie
  • Estinien
  • Urianger
  • Venat
  • Hythlodaeus
  • Hermes
  • Zenos
  • Ardbert
  • Aymeric
  • Ryne
  • Tataru

 

Die beliebtesten FFXIV Erweiterungen

In der nächsten Umfrage ging es um die beliebteste Erweiterung zu Final Fantasy XIV, hier sind die Ergebnisse:

Endwalker (46%)

 

Shadowbringers (37%)

 

Heavensward (11%)

 

Stormblood (4%)

 

A Relam Reborn (2%)

 

 

Die beliebtesten FFXIV Rassen

Ebenfalls wurde nach den beliebtesten Rassen in Final Fantasy XIV gefragt, hier die Ergebnisse:

Mi’qote (25%)

Miqote (Goldtatzen & Mondstreuner)

Aura (19%)

Aura (Raen & Xaela)

Lalafel (17%)

Lalafell (Halmlinge & Sandlinge)

Hyur (14%)

Hyuran (Wiesländer & Hochländer)

Viera (12%)

Viere (Weiblich & Männlich)

Elezen (8%)

Elezen (Erlschatten & Dunkelalb)

Roegadyn (3%)

Roegadyn (Seewölfe & Lohengarde)

Hrothgar (2%)

Hrothgar (Helions & Losgesagte)

 

Die die Geschlechterverteilung in FFXIV

In der letzten Umfrage wurde nach dem Geschlecht der Spieler gefragt die in Final Fantasy XIV unterwegs sind, hier die Ergebnisse:

Weiblich (57%)

Männlich (43%)

 

Übersetzung des Interviews

Als Elpis entstand, welches Bild hatten sie davon vor Augen?

Ishikawa: Ich hatte das Bild des „Paradieses“ in meinem Kopf.

Oda: Bis jetzt hatten wir Gebiete wie das Abalatische Wolkenmeer, aber ich wollte einen lebendigeren Ort, der sich bevölkert anfühlt. Ich denke, was ich mir vorstellte, war ein bisschen ähnlich wie Amaurot, aber ohne die Melancholie, die es umgibt. Ich wollte auch, dass Elpis eine warme Farbpalette hat. Wir haben hier eine Menge Anpassungen vorgenommen.

Yoshida: Ich beschloss, dass Elpis der schönste Ort im Spiel sein sollte. Wir haben darauf geachtet, dass die Farben nicht die gleichen sind wie in Thavnair, deshalb haben wir uns für eine grüne Farbpalette für Thavnair entschieden.

 

Was neue Gebiete betrifft, die wir noch erforschen müssen, so liegt Meracydia doch in der südlichen Region von Erozea?

Oda: Das ist richtig. Auch wenn wir an einem Finale der Geschichte angekommen sind, möchten wir alle wissen lassen, dass das Abenteuer noch nicht abgeschlossen ist. Da es sich um ein MMORPG handelt, müssen wir uns auf eine große Menge an Inhalten vorbereiten. Obwohl Endwalker einen ziemlich großen Umfang hatte, bei dem wir in den Weltraum vorgedrungen sind, konnten wir durch Worte und grafische Details vermitteln, dass es noch viele Orte gibt, die erst noch enthüllt werden müssen. Es geht nur darum, wie wir das Material, das wir haben, noch nutzen können. Es scheint, dass viele Leute über die nächsten 10 Jahre nachdenken…

Yoshida: Nun, es gibt ja auch verschiedene Splitter, und wenn wir aus dem Multiversum schöpfen, dann ist alles möglich. „Wir sind an den Rand des Universums gegangen und haben gegen die Verzweiflung gekämpft, was werden wir als Nächstes tun …?“ Das sind einige der Fragen, die ich von anderen gehört habe. In früheren Final Fantasy-Serien haben wir gegen die Leere und das Nichts gekämpft, es gibt also noch eine Menge Möglichkeiten!

Ich glaube aber nicht, dass es richtig ist, davon auszugehen, dass der nächste Bösewicht den vorherigen noch übertreffen muss, weil wir dieses Mal gegen die Verzweiflung gekämpft haben, und dass die Geschichte einen noch größeren Umfang haben muss. Das ist nicht der Fall. Was nun tun sollten, ist, zu unseren „Abenteurer“-Wurzeln zurückzukehren, wie Zenos es uns in der letzten Szene gezeigt hat. Ich denke, wir sollten uns mehr auf den „Abenteurer“-Teil konzentrieren. Ich hoffe, dass sowohl die Spieler als auch das Entwicklerteam Spaß an der nächsten Reise haben werden, die uns erwartet.

 

Hermes und Meteion sind Schlüsselfiguren in Endwalker. Diese beiden gaben den Spielern auch verschiedene Antworten.

Ishikawa: Als ich Hermes erschaffen habe, dachte ich: „Vielleicht werden ihn 80 % der Leute hassen und 20 % werden ihn mögen.“ Diejenigen, die Hermes am Ende doch mögen, werden sich aufgrund seiner Komplexität und der Vergeblichkeit seiner Bemühungen wahrscheinlich nicht völlig für ihn begeistern können… Er ist nicht die Art von Charakter, bei der man „Oh mein Gott!“ sagen würde. Ich persönlich habe jedoch eine starke Bindung zu Hermes. Er nimmt so viel auf sich, dass es ihn schmerzt, und er ist derjenige, der etwas gegen die Ungleichheiten in der Welt unternimmt. Da er der erste war, der das getan hat, hat er auch einen großen Fehler gemacht. Aus unserer Sicht könnten wir ihn für einen Narren halten, der nicht hätte tun sollen, was er getan hat.

Es gab jedoch keine Vorgeschichte, und da er nicht wusste, was außerhalb seines Handelns vor sich ging, war der Schritt, den er tat, sehr groß. Er machte einen großen Fehler… Aber sein großer Fehler schuf die Grundlage für alles, was danach kam.

Auch wenn er mit seiner Tat ungewollt die letzten Tage einleitete, hätte die Geschichte ohne ihn keine Gestalt annehmen können.

Ishikawa: Wenn es ihn nicht gäbe, sähe die Welt vielleicht so aus wie die, die man nach dem Sieg über den zweiten Boss im Dungeon „Das Sternengrab“ sieht.

Sie meinen die „Ra-La“-Welt, ja?

Ishikawa: Ach ja, die „Ra-La“-Welt. Der Fehler von Hermes bestand darin, dass er der Welt zuerst Schmerz zufügte, indem er Leid beim Volk von Ætheris verursachte. Ob das ein Fehler war oder stattdessen beabsichtigt war, diese stärker zu machen, hängt davon ab, wie der Spieler es sieht, was beides gültige Interpretationen sind. Hermes ist eine Figur, die den Spieler dazu bringt, Fragen zu stellen. Er sagte: „Ich werde über die Daseinsberechtigung des Menschen urteilen“, und als solcher verbrachte er sein ganzes Leben damit, den Sinn des Lebens und den Zweck der Menschheit in Frage zu stellen…

Ich hatte noch nie die Gelegenheit, diese Art von Charakter in einem eigenständigen Spiel zu schreiben. Je kompakter die Geschichte ist, desto mehr Gewicht hat jeder einzelne Charakter für die Entwicklung der Geschichte. Wenn eine Figur eingeführt wird, werden mehrere Kapitel geschrieben, und dann wird die Antwort erreicht. In FFXIV ist Hermes jedoch ein einzelner Charakter, der in einer riesigen, komplexen Geschichte auftaucht, er ist nur ein Teil des großen Ganzen.

Das ist wahrscheinlich der Grund, warum er keine endgültige Antwort erreichen konnte, was ihn in die Irre führte und Fragen stellte, weil er sah, dass das Leben nicht immer positiv ist, dass es keine perfekte Sache ist und dass das Leiden endlos ist. Das sind alles sehr schwerwiegende Konzepte, und es gibt nichts, was man gegen die bittere Realität der Dinge tun kann, Endwalker repräsentiert diese Ideen. Als Entwickler sind diese Konzepte ziemlich schwierig zu handhaben, was Hermes für mich zu einer seltenen und interessanten Figur macht.

Stattdessen ist Meteion doch auch recht ähnlich, oder? Sie reiste zu verschiedenen Planeten und war dort der Verzweiflung ausgesetzt, wodurch sie sich veränderte. Sie verfiel der Verzweiflung, die sie erlebte, also kann man sie nicht als von Natur aus böse ansehen.

Ishikawa: Das ist richtig. Allerdings haben die Menschen in Thavnair durch ihre Taten in den letzten Tagen ihre Freunde und Familien verloren, so dass man Meteion durchaus als das Böse schlechthin betrachten kann. Es geht nicht um Gut und Böse, sondern um das Gute und wo ist das Böse in jedem? Es ist genauso, wie Hermes sagte: „Ich weiß, dass das, was ich tue, nicht richtig ist, aber ihr seid es auch nicht.“ Hermes und Meteion sind Charaktere, deren Leben das Konzept verkörpern, dass man sowohl Gutes als auch Schlechtes tun kann, und dass die Menschen nicht so einfach sind.

Yoshida: Ich denke, jeder kann eine schlechte Seite an sich finden, aber für diejenigen, die das nur schwer akzeptieren können, könnte dies dazu führen, dass sie andere hassen, denen es ähnlich geht. Ich denke, vielleicht ist Hermes diese Art von Person. Sein Charakter ist so ähnlich wie Social Media funktioniert. Obwohl er in der Lage sein sollte, selbst die richtige Wahl zu treffen, ist er am Ende nicht in der Lage und sucht stattdessen die Meinung anderer.

Ishikawa: In einer solchen Umgebung ist es natürlich zu denken „vielleicht haben die um mich herum bessere Antworten“, aber es ist auch eine sehr alte Denkweise. Die Ætheris dieser Bande sind ein Paradies, und alles, was sie wissen, basiert auf ihrer eigenen Welt. Als solche sind ihre Visionen von außen von Natur aus positiv.

Als Meteion zu den anderen Welten flog, bat Hermes sie darum, nach Hoffnung zu suchen.

Ishikawa: Seine optimistische Einstellung, die er selbst hatte, ist ein Indikator dafür, wie verschlossen die Welt der Alten ist.

 

Wie sind Sie bei der Erstellung der Gebiete Alt Sharlayan, Radz-at-Han und Garlemald vorgegangen? Wie war der Designprozess mit dem Background Team?

Oda: Wir haben Indien und den Nahen Osten als Inspiration für Radz-at-Han gewählt, während Garlemald vom Römischen Reich und Russland inspiriert wurde. Wir nahmen die Umgebung und Kulturen der heutigen Welt und brachten diese Ideen zu den Designern. Thavnair und Garlemald sind Ortsnamen, die zu Beginn von FFXIV auftauchten, also dachten wir, da wir mit Endwalker das „Finale“ erreichen, ist es ziemlich wichtig, tatsächlich in diese Gebiete gehen zu können.

Ishikawa: Wir dachten so etwas wie „Lass uns zu all diesen Orten gehen!“.

Yoshida: Diese Namen tauchten häufig in der Geschichte auf, also wollten wir alles tun, damit Spieler diese zuvor unzugänglichen Orte erreichen können. Wir wollten, dass die Spieler das Gefühl haben, dass sie, auch wenn es einige Zeit dauert, irgendwann in der Lage sein werden, all die genannten Orte zu besuchen. Ich bin wirklich froh, dass wir diese Felder erstellen konnten, damit die Spieler sie erkunden können.

 

In Shadowbringers werden die Alten als furchterregende Wesen wahrgenommen, aber in Endwalker scheinen Emet-Selch und Hermes eher freundlich als rücksichtslos zu sein.

Yoshida: Wie Hermes sagt: „Ich werde ein Urteil über die Existenztauglichkeit des Menschen fällen“, obwohl er eigentlich ziemlich fair ist. Dieses Urteil wird über Emet-Selchs Taten in Shadowbringers gefällt, wo er schreckliche Dinge getan, unzählige Male Menschen verraten und sogar einen Massenmord begangen hat. Emet-Selch hatte den Verlust seiner Freunde und der Person, die er liebte, erlebt, und alles, was er tun wollte, war, sie zurückzubringen. Seine Gefühle waren unkompliziert, was zu seinem endgültigen Urteil führte.

Wenn man das berücksichtigt, ist das Hermes-Urteil viel objektiver. Obwohl Emet-Selch verurteilt wurde, wurde ihm aus irgendeinem Grund für seine Taten vergeben, Hermes jedoch nicht. Es ist ein bisschen unerwartet.

Ishikawa: Hermes handelt fair, und im Gegensatz zu Emet-Selch gehen die Dinge nicht so leicht durch sein Herz. Ich glaube, es fällt ihm vielleicht schwer, so zu empfinden wie Emet-Selch.

Yoshida: Das ist richtig. Emet-Selch scheint stattdessen mehr von seinen eigenen Emotionen beherrscht zu werden.

Ishikawa: Er will nur seine Freunde zurückbringen, was eine sehr menschliche Eigenschaft ist.

Zufrieden mit unseren Artikeln?

Dann lasst uns doch einen kleinen Obulus da. Wir würden uns über jede kleine Gabe freuen.

Über Stefan 959 Artikel
Begonnen habe ich die Final Fantasy Serie mit Teil 8 und bin seitdem ein großer Fan dieser Serie. Bei Crystal Universe werde ich euch Guides zu Final Fantasy VIII, Final Fantasy XIII und Final Fantasy XIV präsentieren.

1 Kommentar

  1. Unglaublich interessant wie beliebt Emet-Selch ist und wie viele Leute ihn tatsächlich lieben, selbst nach all seinen schlimmen Taten. Ein Testament dafür, wie charismatisch und gut geschrieben dieser Charakter ist!
    G’raha ist aber schon der beste boi, bin froh ihn so weit oben zu sehen. Danach für mich Alisae, Venat, Alphinaud, Meteion & Hermes. Urianger ist mir in Endwalker auch seehr ans Herz gewachsen, obwohl ich ihn vorher nicht sehr mochte.

    Hätte gedacht Lalas wären die beliebteste Rasse in Japan aber die catgirls und bois machen auch Sinn ^^

    Zur Reihenfolge der Erweiterungen stimme ich 100 % zu, so eine starkes Ende!

    Vielen Dank für die tolle Übersetzung aus dem Englischen. 2 kleine Fehlerchen im Artikel entdeckt, bei G’raha Tia wurde das „a“ am Ende vergessen und im Deutschen wurde der Planet als Ætheris statt „Etheirys“ genannt.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*