Review: FINAL FANTASY VI Pixel Remaster

Review: FINAL FANTASY VI Pixel Remaster


Vielen lieben Dank an Square Enix, die uns ein Testexemplar der Steam-Version des Spiels zur Verfügung gestellt haben.

 

Erstmals erschien Final Fantasy VI 1994 für das Nintendo SNES-System in Japan. Erst 1999 erschien das Spiel zusammen mit dem sechsten Teil der Reihe in der FINAL FANTASY Anthology auf  PlayStation in den USA, der europäische Markt musste sich noch einmal drei Jahre gedulden, bis es auch hier für die PlayStation erschien.

Nun gibt es den Klassiker in der Final Fantasy Pixel Remaster Collection für SteamAndroid und iOS.

 

Die Story

Final Fantasy VI spielt in einer Welt, in der vor 1.000 Jahren ein mächtiger Krieg zwischen den Menschen und den mystischen Espern herrschte. Die Folge dieses Krieges: auf dem gesamten Planeten gilt seitdem „Magie“ als ausgestorben. Dennoch streben einige Menschen immer noch die Macht der Magie an, so auch das Imperium, das rigoros jeden magiebegabten Menschen unritterlich jagt und gefangen nimmt. Durch sogenannte „Knechtreife“ werden diese Menschen zu Werkzeugen des Imperiums.

So auch Terra Branford, die jedoch durch eine fehlgeschlagene Mission des Imperiums aus den Fängen dessen befreit werden kann. Schon bald stehen ihr einige Begleiter zur Seite, mit denen sie gemeinsam gegen den bösen Imperator Gestahl und seinen grausamen General Kefka in den Kampf zieht.

Zusammen wollen sie das Imperium stürzen und den Imperator daran hindern weiterhin Macht aus den Espern zu gewinnen. Diese sind nämlich nicht wie von der Bevölkerung gedacht ausgestorben, sondern leben in einer eigenen erschaffenen Welt.

Werden die Helden es schaffen das Imperium zu stoppen?

 

Die Chararktere

Im Laufe der Geschichte lernt man als Spieler einige Charaktere kennen. Jeder erzählt dabei seine eigene kleine Geschichte und hat mit seinen Emotionen zu kämpfen.

  • Terra Branford
    Durch einen Knechtreif steht sie völlig unter Kontrolle des Imperiums, während eines Zwischenfalls auf einer Mission in Narshe, wird der Knechtreif zerstört. Leider verliert sie dadurch auch ihr Gedächtnis und kann sich nur noch an ihren Namen erinnern.
  • Lock Cole
    Ein Dieb, äh.. Schatzjäger, hat immer einen lockeren Spruch auf Lager. Doch steht er jederzeit für seine Freunde und Leute die Hilfe benötigen ein. Hinter seinem Handeln steckt eine tragische Geschichte.
  • Edgar Roni Figaro
    Als amtierender Regent der Burg Figaro führt er nur ein Scheinbündnis mit dem Imperium. Er besitzt zudem ein großes Interesse für Technik und Maschinen.
  • Sabin Rene Figaro
    Ein sehr aufbrausender junger Mann, man mag es kaum glauben, aber er ist der Zwillingsbruder von Edgar. Er lebt zurückgezogen in den Kolts-Bergen wo er seine Kampfkünste trainiert.
  • Celes Chère
    Einst war sie eine Generälin des Imperiums, fiel jedoch in Ungnade und wurde gefangen genommen. Lock befreit sie im Laufe der Geschichte, daraufhin schließt sie sich ihm an.
  • Cyan Garamonde
    Nach einem Überfall des Imperiums auf Burg Doma ist er der einzige Überlebende. Auf der Suche nach Vergeltung schließt er sich der Gruppe an.
  • Relm Arrowny
    Ein vorlautes und ungezogenes Mädchen, doch auch sie besitzt magische Fähigkeiten und weiß auch mit dieser geschickt umzugehen.
  • Setzer Gabbiani
    Der letzte Luftpirat der Welt! Mit dem Luftschiff „Blackjack“, besitzt er auch noch das einzige flugtaugliche Luftschiff.
  • Strago
    Ein wahrer Kenner wenn es um Magie und Esper geht. Es stellt sich heraus, dass er ein Nachfahre der „Magi“ ist, der berüchtigten Krieger aus dem einzigen Krieg.
  • Gau
    Er wurde von seinem Vater in der Wildnis ausgesetzt da er angeblich von einem Dämon besessen ist. Er wuchs mit Monstern des Bestienfelds auf.
  • Shadow
    Ein mysteriöser Ninja. Mit der politischen Lage will er nichts zu tun haben. Sein treuer Hund Interceptor ist stets an seiner Seite.
  • Kefka Palazzo
    Seinen Ruf innerhalb des Imperiums verdiente er sich durch seine grausame und rücksichtlose Vorgehensweise. Durch ein Experiment erhielt er die Gabe der Magie, verlor jedoch seine mentale Gesundheit.

 

Das Gameplay

Wie auch schon bei seinen Vorgängern, bietet Final Fantasy VI wieder eine große Open-World, die man großzügig bereisen kann.

Als Transportmittel stehen neben dem Reisen auf Schuster Rappen wieder die beliebten Chocobos zur Verfügung, aber auch Magitek-Maschinen und ein Luftschiff dürfen natürlich nicht fehlen.

Beim Kampfsystem setzt man wieder auf das ATB (Action-Time-Battle) System. Aktionen im Kampf sind also erst möglich, sobald der ATB-Balken eines Charakters oder Gegners komplett gefüllt ist.

Diesmal wird nicht auf Berufe gesetzt, sondern jedem Charakter stehen spezielle Fertigkeiten zur Verfügung. Ebenso spielen Accessoires eine große Rolle, sie bieten Schutz oder stellen weitere spezielle Fertigkeiten zur Verfügung. Jeder Charakter kann bis zu zwei Accessoires tragen.

Die zentrale Rolle in FF VI spielen die Esper, jeder Charakter kann durch sie Magie erlernen, die er dann im Kampf einsetzen kann. Wird eine Esper ausgerüstet, so erlernt der Charakter durch Magie-EP nach und nach diese Magie. Als Besonderheit verleihen bestimmte Esper noch Level-Up-Boni, dass heißt: steigt ein Charakter ein Level auf, so steigen beispielsweise die TP um 30% mehr als ohne ausgerüstete Esper an.

Auch hier bietet die neue Auto-Kampf-Option wieder eine gute Möglichkeit was trainieren angeht, durch diese führen die Charaktere immer wieder automatisch ihre letzte ausgeführte Aktion aus.

 

Grafik und Musik

Die Pixel-Grafik ruft erneut Nostalgie hervor, doch merkt man das die 2D-Grafik auch ein Update erhalten hat, besonders was die Hintergründe angeht. Wieder ins Auge sticht das kultige Charakter Design von Kazuko Shibuya, welche auch wieder für dieses Pixel Remaster verantwortlich war.

Für die Musik war, wie auch schon beim Original, Komponist Nobuo Uematsu zuständig. Auch für das Final Fantasy VI Pixel Remaster hat er den Soundtrack neu arrangiert und wie immer ist ihm dies auch perfekt gelungen.

Hier einmal zwei kleine Hörproben: das reguläre „Battle-Theme“ und des „Boss-Battle Theme“. Über die Musikbox, die man über das Hauptmenü unter Extras erreichen kann, kann man sich den gesamten Soundtrack des Spiels immer wieder anhören.

Battle-Theme

Boss-Battle Theme

 

Unsere Wertung

Kommen wir damit zu unserer Wertung von Final Fantasy VI Pixel Remaster.

Geschichte:

95

Gameplay:

90

Sound:

100

Grafik:

95
Gesamtwertung
95

 

Fazit

Final Fantasy VI bietet in der Pixel Remaster Collection einen guten Abschluss. Für mich zählt dieser zu einen der besten Teile der Klassik Reihe von Final Fantasy Spielen.

Durch die verbesserte 2D-Pxielgrafik kommt ein deutliches Nostalgiegefühl auf, hinzu kommen die schönen, neuen Hintergründe und die neu arrangiert Musik von Nobuo Uematsu.

Jeder Charakter bietet eine eigene recht tiefgreifende Geschichte, leider erfährt man zu ihnen nicht alles im Spiel, aber es macht Lust mehr über sie zu erfahren.

Schade das die beiden optionalen Dungeons und die vier Esper Leviathan, Gilgamesh, Kaktor und Diabolos, die mit der Game Boy Advance Version hinzugefügt wurde, nicht in der Pixel Remaster Version vorhanden sind. Dies wäre ein nettes Extra gewesen, doch hat man auch schon genug mit der eigentlichen Story des Spiels zu tun.

Das Leveln der Charaktere sollte man ebenfalls im Spiel nicht außer Acht lassen, da man schnell an seine Grenzen kommt, wenn man zu schwach ist. Hier ist aber die Auto-Speicher- und Schnellspeicher-Funktion eine gute Rettung.

Wie auch schon in den Vorgängern, hatte ich das ein oder andere Mal Stellen, an denen ich einfach nicht wusste „wo muss ich nun hin“. Ein kleiner Tipp im Hauptmenü wäre hier wünschenswert gewesen aber das ist jammern auf hohen Niveau.

Das Spielen des Pixel Remaster von Final Fantasy VI hat mir sehr viel Spaß gemacht und ich kann das Spiel nur empfehlen.


Final Fantasy VI Pixel Remaster steht seit dem 23. Februar 2022 für PC (Steam), Android und iOS zur Verfügung.

Zufrieden mit unseren Artikeln?

Dann lasst uns doch einen kleinen Obulus da. Wir würden uns über jede kleine Gabe freuen.

Über Stefan 936 Artikel
Begonnen habe ich die Final Fantasy Serie mit Teil 8 und bin seitdem ein großer Fan dieser Serie. Bei Crystal Universe werde ich euch Guides zu Final Fantasy VIII, Final Fantasy XIII und Final Fantasy XIV präsentieren.

1 Trackback / Pingback

  1. FFVI Pixel Remaster: Opernszene erhält vertonten Song in 7 verschiendenen Sprachen · Crystal Universe

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*