Review: Final Fantasy XIV Shadowbringers

COMING SUMMER 2019

– Achtung – Spoilergefahr –

 

Am Freitag, den 28. Juni, begann bereits für Spieler und Spielerinnen das Abenteuer in einer neuen Welt, denn der Early Access der neuen Final Fantasy XIV Erweiterung SHADOWBRINGERS startete! Offizieller Release folgte dann einige Tage später, am 2. Juli. Mittlerweile haben viele ihre ersten Jobs, Handwerker und Sammler auf die neue Höchststufe 80 hochgezogen und sind fleißig Tokens und neues Equip am farmen. Werfen wir mal einen Blick darauf, was wir bisher alles gesehen haben:

Neue Regionen

Insgesamt gab es sechs neue Regionen gab es zu erkunden, die alle mit sehr viel Liebe zum Detail designt wurden. Eine Region davon ist der Große Wald Rak’tika der bereits auf Youtube vor einigen Monaten vorgestellt wurde. Hier das Video dazu:

Wir beginnen in einer violetten Waldlandschaft, werden kurz darauf zur Hauptstadt Crystarium geführt, wo wir von dort aus unsere Reise durch den neuen Kontinent Norvrandt antreten. Die vielen kargen Wüstengebiete von Kholusia und Amh Araeng werden durch die bunte Vielfalt in Il Mheg und den Dschungel in Rak’tika gut ausgeglichen und jedes Gebiet ist es wert, betreten zu werden! Wir lernen in Gesprächen mit NPCs allerhand über die Gepflogenheiten der dortigen Bewohner und die Geschichte des Kontinent kennen, der als einziger noch nicht von der Lichtflut verschlungen wurde. Auf unserem Weg treffen wir allerhand unbekannte und teilweise auch bekannte Gesichter, von denen jeder eine einzigartige Geschichte mit sich trägt. Definitiv hat Norvrandt eine sehr düstere, und dennoch lebhafte Vergangenheit hinter sich – und wir sind als Krieger(in) der Dunkelheit dafür zuzständig, das Land in eine traumhafte Zukunft zu führen!

→ Info am Rande: Solltet ihr eine(n) Lalafell spielen, seid ihr die einzigen, die bei den Zwergen in Tomra Zutritt zu ihren Behausungen haben! Werft also mal einen Blick hinein.

→ Natürlich gibt es in jedem Gebiet auch Sightseeing-Atmosphäre, dazu kann euch vielleicht unser Eorzea Incognita Guide weiterhelfen! Ein Guide zu den dortigen FATEs ist bereits in Bearbeitung!

Neue Inhalte

Das Addon hat uns acht neue Dungeons und drei neue Prüfungen beschert, von denen ein Inhalt aufregender und spannender ist, als der andere. Hier eine kleine Vorschau des offiziellen Kanals:

Vom Design der Inhalte her kann man absolut nicht meckern: von einem kunterbunten Feen-Abenteuer, über die dunkle Vergangenheit einer Spezies, bis hin zu Nostalgie-Feeling mit verdammt guter Spielmusik. Die Dungeons sind stimmig und machen Lust auf Zufallsinhalte! Sehr viele neue Mechaniken gab es leider nicht, aber wer weiß, was noch kommt. Die drei Prüfungen sind ebenfalls sehr schnieke designt und Titania und Innozenz machen auch in der schweren Version richtig Spaß. Ob sie jetzt zu schwer oder zu leicht sind, darüber lässt sich streiten. Egal, ob ihr Tomb-Raider-Atmosphäre oder eine farbenfrohe Disney-Landschaft sucht, für jeden ist etwas dabei. Zu viel verraten wollen wir natürlich nicht, aber hier findet ihr alle Infos zu Dungeons und Prüfungen Stufe 71 bis 80!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Das Hauptszenario

Worum es genau in dem Hauptszenario geht und wie es enden wird? Das sucht ihr hier vergeblich! Einen kleinen Vorgeschmack gibt es hier:

Also, was kann man über die Story sagen, ohne zu viel zu verraten? Das wird schwer, aber wir geben uns Mühe. Soviel können wir euch verraten: Es hat all unseren Redakteuren sehr viel Spaß gemacht, durch das Hauptszenario zu stürmen! Viele Spieler sagen, es sei jetzt schon besser als STORMBLOOD und käme nah an das Feeling von HEAVENSWARD heran. Einige sagen sogar, dass es für sie das bisher beste Addon war, das es in der FFXIV-Geschichte gab. Ob es für jeden Spieler so ist, sei dahingestellt, doch auch wir sind uns einig darüber, dass es wahnsinnig viel Spaß gemacht hat, all diese Momente zu genießen.

→ Falls ihr etwas vom Hauptszenario sehen möchtet, schaut euch auf dem Youtube-Kanal unserer Redakteurin Franziska um! Dort findet ihr viele Streaming-Aufnahmen, in denen sie gemeinsam mit Redakteur Marcel durch die Hauptgeschichte schlittert.

Momente voller Gänsehaut, Tränen, voll der Wutausbrüche und Mitleiden mit dem eigenen Charakter. Unser Abenteurer hat eine ganz besondere Entwicklung in diesem Abschnitt seiner bisherigen Geschichte mitgemacht und vieles gelernt. Ein toller Aspekt war, dass man zwischendurch immer wieder Erlebnisse gesehen hat, die in der Ursprungswelt stattfanden. Irgendwie geht das Leben dort auf unserem Heimatplaneten ja auch weiter, und wir sind gespannt, was da alles noch auf uns zukommen wird. Ob der nnächste Akt dieser Geschichte in Norvrandt oder Eorzea stattfinden wird – was denkt ihr? Es gibt definitiv auf beiden Seiten des interdimensionalen Risses viel zu tun, und es liegt an uns, beide Welten zu retten…

Neue Charaktere

Wie in jedem neuen Buch auch, braucht eine neue Geschichte neue Hauptcharaktere, die eine wichtige Rolle spielen. Wir möchten euch drei davon kurz vorstellen:

Der Kristallexarch

Eine merkwürdige Gestalt, dieser Kristallexarch. Er schleift erst unsere Freunde, und dann uns in eine neue Welt, damit wir diese retten. Immer wieder spricht er von einem „alten Freund“, dem er helfen möchte, und von seinem persönlichen „Helden“, mit dem er auf Abenteuerreise gehen mag. Seine Haut ist von kristallartigen Wucherungen bedeckt und seine Kapuze zeigt nie sein wahres Gesicht. Und irgendwie kommt er uns bekannt vor … Er sorgt innerhalb des Hauptszenarios immer wieder für tränenreiche Gänsehaut-Momente, und hilft dem Spieler mit seinem Wissen und seinen Talenten. Dass er eine noch wichtigere Rolle als gedacht spielen wird, das zeigt sich erst am Ende der Story.

→ Kleiner Tipp: Falls ihr das Hauptszenario beendet habt, stattet ihm nochmal einen Besuch im Okular in Crystarium ab und sprecht ihn an! Es gibt neben „Plaudern“ zwei neue Auswahlmöglichkeiten.

Minfilia / Ryne

Ja, dieses Mädchen heißt genauso, wie die ehemalige Anführerin des Bundes der Morgenröte. Sie sieht auch genauso aus: langes blondes Haar, das von einer rosa Schleife geziert wird. Blau-leuchtende Augen, ein weißes Kleid, und eine besondere Gabe. Aber was genau hat diese Minfilia mit der aus unserer Welt zu tun? Und warum tut Thancred alles daran, sie zu beschützen? Viele offene Fragen werden innerhalb der Geschichte beantwortet – und aus dem kleinen Mädchen wird eine heranwachsende, junge Frau, die ihren eigene Weg bestreitet. Während der Geschichte macht sie eine sehr spannende Entwicklung durch, und wir sind gespannt auf die kommenden Kapitel der Erweiterung – damit wir mehr von ihr und ihren Kräften sehen.

Solus vos Galvus / Emet-Selch

Entweder man liebt ihn, oder man hasst ihn. Er ist das personifizierte Böse in Shadowbringers und lässt so manchen Spieler in Rage verfallen – Kennt man jedoch seine wahren Absichten, wird man vielleicht etwas anders über ihn denken. Er ist immer dann zur Stelle, wenn man ihn nicht braucht, und reicht uns immer dann seine helfende Hand, wenn wir ihm eigentlich am liebsten in den Hintern treten würden. Im Laufe der Geschichte lernen wir viel über ihn und seine persönliche Vergangenheit kennen, wodurch noch mehr Rätsel und Mysterien auftauchen, und wir lernen sehr viel Neues über unseren immerwährenden Feind: die Asciens. Wir sind davon überzeugt, dass er als Bösewicht Yotsuyu aus Stormblood das Wasser reichen kann!

Unser Fazit

Die FFXIV-Redaktion hat natürlich auch ganz persönliche Worte zum neuen Addon! Lest hier, was sie dazu zu sagen haben:

Stefan

Eigentlich kann ich zu Shadowbringers nur sagen: „WOW!“.

Diese Erweiterung hat mich echt umgehauen, eine gewaltige Achterbahn der Gefühle für mich. Anfangs sieht es für uns und auch die erste Splitterwelt noch sehr gut aus, der Reihe nach trifft man seine Freunde vom Bund der Morgenröte wieder und geht dann mit ihnen gemeinsam die Jagd auf die Sündenvertilger an.

Immer wieder kippte die Stimmung, auch sah es eine Zeitlang ja nicht gut für uns, den Krieger der Dunkelheit, gut aus und ich hatte tatsächlich Angst um meinen Charakter.

Als wir dann zum Endkampf kamen und der dazu passenden Epischen Abschlusssequenz, war ich einfach nur überwältigt. Auch hatte ich aber etwas Mitleid mit unseren Widersachern.

Ebenfalls fand ich es sehr spannend das so viele Dinge mit der Erweiterung nach und nach enthüllt wurden, auch die Überblenden, was sich in Garlemald tut, während wir uns in der ersten Splitterwelt befinden.

Auch die Geheimnisse um den Kristallexachen, fande ich sehr spannend aufgebaut, hier hatte ich bereits schon lange einen Verdacht, wer sich hinter dieser Person versteckt und bekam dann auch bei einem der Kämpfe eine Bestätigung, obwohl hier noch nicht die Kapuze seines Umhanges gelüftet wurde. Umso mehr habe ich mich dann aber gefreut, als dies dann schon im nächsten großen Kampf folgte.

Die Änderungen am Kampfsystem gefallen mir ebenfalls sehr gut, auch die Anpassungen des Dragoons, da ich diesen überwiegend spiele. Auch hier bin ich gespannt, welche Anpassungen noch folgen werden, da sich diese ja über die gesamte 5.0 Patch Reihe hinziehen sollen.

Was Naoki Yoshida und sein Team mit dieser Erweiterung auf die Beine gestellt hat, ist einfach der Wahnsinn, ich frage mich echt wie sie das alles noch steigern wollen, da wir uns ja nun erst am Anfang der Erweiterung befinden.

Hinzu kommt die Arbeit von Masayoshi Soken und seinem Team, für diesen erstklassigen Soundtrack, egal welches Gebiet oder welchen Dungeon ich besucht habe, konnte ich mich an dem Soundtrack nicht satthören.

Ich kann die Fortsetzung der Story kaum abwarten, auch bin ich wahnsinnig gespannt auf den neuen Raid „Eden“ sowie den neuen 24-Mann Raid, der an das NieR:Automata Universum angelehnt sein wird.

Marcel

Hmm… bei Shadowbringers fehlen mir ein wenig die Worte. Es ist schwer zu beschreiben, wie viel Spaß ich bisher mit der Erweiterung habe und weiß nicht ob ich mit Worten diesem gerecht werden kann. Aber ich kann es ja versuchen:

Shadowbringers ist für mich das bisher beste Add-On zu Final Fantasy XIV. Sei es im Hinblick auf die Komplexität der Story oder auch dem Design der einzelnen Gebiete und Dungeons. Besonders interessant fand ich die Entwicklung welche Emet-Selch in der Hauptgeschichte durchlebt hat. Am Anfang noch als der gehasste Widersacher angesehen, erwischte ich mich immer häufiger dabei, ihm doch gewisse Sympathien entgegenzubringen. Auch seine Beweggründe, mit welchen er sein Handeln rechtfertig, erscheinen mit „menschlich“ und auch plausibel. Der Plottwist ist gekonnt platziert und bringt auch hier die Emotionen des Spielers an den Siedepunkt. Und dann das Ende… ich will nicht zu viel sagen, aber hier stimmte wirklich alles!
Ansonsten kann ich nur sagen, dass sich Masayoshi Soken mal wieder selbst übertroffen hat. Die einzelnen Musikstücke passen wie die Faust aufs Auge und tragen somit zur tollen Atmosphäre der Welt bei. Auch die beiden neun Klassen spielen sich super und ich bin schon fleißig dabei den Gunbreaker aufzuleveln.

Im Hinblick auf das noch Kommende freue ich mich total auf den neuen „Eden“-Raid und auch der NieR:Automata-Raid wird ausgiebig auf Herz und Nieren getestet werden!

Jennifer

Ich kann nur sagen, einfach bombastisch.

Nachdem mich Stormblood schon begeistert hat, dachte ich erst „Hmm, ok. Shadowbringers wird bestimmt geil, aber nicht so geil wie Stormblood.“ (*Denkt grad an Raubahn-Savage*) Da habe ich mich aber voll geirrt.
Die Story ist atemberaubend und einfach für jeden ein MUSS, der auf die Story in einem MMO viel Wert legt.
Die Gebiete sind wunderschön gestaltet, und die NPCs sind zum Teil richtig niedlich gestaltet.
Ebenfalls ist die Musik großartig, wobei mir die aus dem Wald von Rak’tika am besten gefällt (*schwärm*).

Eine einzige Sache, die ich persönlich viel zu schnell finde, ist die Tatsache, dass man zu schnell die Klassen auf maximaler Stufe hat (was Sammler und Handwerker betrifft). Den Spielspaß mindert es trotzdem in keinem Fall!

Nachdem ich nun die Story fertig habe und somit der Story-Endgegner besiegt wurde, bin ich sehr gespannt, wie die kommende 8-Mann Raid-Reihe sowie die 24-Mann Raid-Reihe gestaltet sein wird. Ich freue mich jetzt schon riesig drauf.

Pia

Ich bin absolut begeistert von Shadowbringers! Nach den ersten 10 Minuten dämmerte es mir bereits, dass ich in eine Geschichte gezogen wurde, in der meine Gefühle Achterbahn fahren. Alt-bekannte. meinerseits ungeliebte. Charaktere haben endlich Charme (und man mag es nicht glauben, einer hat Eier) bekommen. Auf der Reise mit unseren Freunden von dem Bund der Morgenröte erfahren wir mehr über Beweggründe und erleben großartiges Charakterwachstum, welches sich in den vorigen Addons angebahnt hat.

Die Musik unterstreicht jede Szene wunderbar, auch wenn ich den ein oder anderen Übergang zu hart fand. Die Gebiete waren allesamt passend, besonders Rak’tika hat es mir in Verbindung mit der Musik angetan. Rückblickend wäre ich aber gerne mit Anfang 79 nach Tempest gekommen, um dort die Landschaft etwas mehr zu erkunden -immerhin wurde das Land gerade erst ‚freigelegt‘ – und tiefere Einblicke, in zB die Schöpfungsmagie, durch die Story zu bekommen.

Die Kämpfe/Dungeons gefallen mir sehr gut, vor allem die 80er Dungeons haben es mir in Design & Musik angetan. Die Primae finde ich persönlich, leider, wieder etwas zu einfach, doch die Schwierigkeit ist wohl dem Zeitpunkt ihres Erscheinens angemessen.

Sie haben mit der Story ein kleines Meisterwerk geschaffen! Wie gesagt, meine Gefühle sind Achterbahn gefahren. Eine Stelle hat in mir sogar eine Mischung aus Angst und absolutem Ekel hervorgerufen, so dass ich tatsächlich die USK 12 in Frage stelle. Generell, ist die Grundstimmung des Addons erwachsener. Es wird offener auf innere Konflikte eingegangen; man hat endlich mal tatsächlich das Gefühl, dass die Charaktere der Welt tatsächlich eine schlimme Zeit erleben oder es ihnen glatt vorbeigeht. SB fand ich sehr oberflächlich im Vergleich.

Auch, wenn mir ein paar der letzten Szenen nicht wirklich gefallen haben (Stichwort: Mond), bin ich absolut gespannt, mit was ShB uns noch begeistern & mitfühlen lässt! Eigentlich könnte ich noch viel mehr zu Shadowbringers sagen, aber das soll es gewesen sein. Ich finds großartig, weiter so!~

Franziska

Ich kann nicht wirklich in Worte fassen, wie absolut genial ich den Start des neuen Addons finde … es ist einfach nur WOW! Nachdem mich Stormblood etwas enttäuschte, weil ich einfach von Heavensward noch so begeistert war, flog ich von einem in den anderen Gänsehautmoment in den letzten Tagen. Ich habe gelacht, geweint, mit meinem ingame-Charakter mitgelitten und mitgefiebert, wie noch nie zuvor. Es gab für mich viele Momente, die mich sprachlos zurückließen, weil es einfach so surreal und unbegreiflich war.

Die neuen Gebiete, die neue Musik, die Inhalte, alles ist so stimmig und es gibt nichts, was den Spielspaß – Warum sind da schon wieder so viele Nebenquests ??? – trüben kann.

Als dann letzten Endes der „Endgegner“ besiegt wurde, hatte ich nicht das Gefühl, dass ich die Gewinnerin bin. Ich hatte sogar etwas Mitleid, weil ich ihn irgendwie verstehen konnte … das Hauptszenario hat mich durch und durch mitgenommen und mich in eine Welt eintauchen lassen, aus der ich am liebsten nie wieder zurückkehren möchte.

Das Einzige, woran ich zurzeit zu meckern habe, ist das Nicht-Balancing der Heilerklassen. Aber wer weiß, was da noch kommt. Wir sind ja erst am Anfang des Addons, es kann noch viel passieren! Meinen Spielspaß und meine absolute Begeisterung trübt es dennoch ist. Shadowbringers ist für mich jetzt schon der stärkste Start einer neuen Erweiterung – wenn nicht sogar DIE beste Erweiterung, die FFXIV je gesehen hat! Hut ab an das Team und vielen Dank, Yoshi-P, für dieses wahnsinnig tolle Spielerlebnis!

Pascal

Zu Beginn dieses Addons las man bereits in den sozialen Medien, dass viele Leute Shadowbringers für das beste Addon überhaupt halten. Anfänglich war ich noch gegen diese Behauptung da ich erst Level 73 war und noch einen Haufen vor mir hatte. Die Dungeons beispielsweise sind alle machbar und durchaus nett gestaltet auch die ein oder andere neue Mechanik konnte ausprobiert werden.

Je weiter ich in der Story voran schritt, desto mehr war ich von ihr in Bann gezogen. Gerade, oder besonders die Story mit „Emet-Selch“ und den Ascians waren mein persönliches Highlight. Ich fragte mich schon immer: Wer sind die Ascians überhaupt? Was sind ihre Beweggründe? Und wieso wollen sie alle Welten wieder vereinen? Das alles wurde ja mehr oder weniger beantwortet. Ich würde nicht behaupten das ich die Ascians nun mag, aber ich kann ihren Weg durchaus nachvollziehen.

Abseits der Story und der Dungeons freue ich mich am meisten über das „neue“ Spielerlebnis als DKR (Dunkelritter). Die Jobänderungen sind aus meiner Sicht durch und durch super und ich komme damit sehr gut zurecht, wesentlich besser als es in Stormblood der Fall war. Die beiden Ex-Primae Kämpfe sind auch gut gelungen meiner Meinung nach, man besiegt sie ja bereits auf normal in der MSQ und man spürt schon den Unterschied zu Extreme. Von den neuen Gebieten her, gefällt mir am meisten der  „Große Wald von Rak`Tika“, mit der im Hintergrund laufenden Musik kann man sich richtig gut in die Umgebung einfinden.

Abschließend kann man sagen, der Start von Shadowbringers ist eingeschlagen wie eine Bombe, mal sehen was noch folgt. Worauf ich mich am meisten im nächsten kommenden Patch freue ist: Die hoffentlich erscheinende Extreme-Prüfung von Hades, der Kampf war unangefochten die Nummer eins in „normal“ schon, Extreme wird bestimmt lustig.

Mehr Informationen zu Shadowbringers erhaltet ihr hier von uns!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*