FFXIV: Banri Oda verrät einiges an Hintergrundwissen

FFXIV: Banri Oda verrät einiges an Hintergrundwissen


In einem Interview mit 4Gamer verriet Banri Oda, Main Scenario Writer für Final Fantasy XIV, wie die Job-Quests konzipiert sind. Darüber hinaus enthüllte er in dem Interview auch einige ausgewählte Informationen über die Welt von Eorzea. Dazu gehörten, warum die Mitglieder vom Bund der Morgenröte unterschiedliche Tattoo-Platzierungen haben und wie Spieler, die den Beschwören spielen, in der Lage sind Phoenix beschwören können.

Oda ging im Detail darauf ein, wie das Team die Job-Quests für Final Fantasy XIV konzipiert. Er erläuterte, dass die Job-Quests auf die Rolle des Spielers zugeschnitten werden. Zum Beispiel wird man sich bei den Quests für den Gelehrte, den Weißmagier und den Astrologen hauptsächlich auf ihre Fähigkeiten zur Heilung konzentrieren. Darüber hinaus erklärte Oda, dass auch die Quests für die Wilden Stämme auf diese Weise angepasst werden.

So werden zukünftige Quests auf die Eigenschaften der einzelnen Stämme abgestimmt. Er teilte auch mit, dass es wichtig ist, dass man mit diesen Quests die entsprechenden Themen erforscht und sich auf die entsprechenden Themen konzentriert. Dazu gehört auch die Erstellung von Kurzgeschichten für Final Fantasy XIV-Spieler oder für das Bilderbuch von Final Fantasy XIV.

Hier die Übersetzung der 15 Fragen die im Interview gestellt wurden.

In der Geschichte war kürzlich von Kaffeekeksen die Rede. Sind das die Kekse, die man für den Freibrief herstellen muss?

Oda: Es freut mich zu hören, dass die Leute den Text der Freibriefe lesen!

Ich würde sagen, dass die Person, die die in der Geschichte erwähnten Kaffeekekse gemacht hat, davon abhängen könnte, wie oft er den Freibrief „Wirklich verfressen“ abgeschlossen hat. Stellen wir uns einmal vor, wie das ablaufen würde…

Einmal: Hanji-Fae, die Besitzerin des Zweiten Aufschlags, steckt ihre Nase in die von dir gelieferten Kekse und atmet tief ein. Das war’s.

Zehn Mal: Noch einmal vergräbt Hanji-Fae ihr Gesicht im Kekshaufen, den man geliefert hat, und atmet noch einmal tief, tief ein. Sonst passiert nichts, schade.

Einhundert Mal: Herzlichen Glückwunsch, deine Kaffeekekse haben endlich den Laden erreicht. Ryne, Gaia und sogar Y’shtola haben sie genossen.

Wenn man jetzt zu den Leuten gehört, die bei der zweiten Lieferung Kaffeekekse gekauft hat, um den Freibrief zu vervollständigen… Hanji-Fae hat mit der Gewinnspanne ein kleines Vermögen gemacht und außerdem alles genutzt, um noch mehr Süßigkeiten für sich selbst zu kaufen. Was für eine Art, die Wirtschaft der Stadt anzukurbeln.

 

Wenn sie eine Weltgeschichte oder eine Geschichte erschaffen, was ist hier das wichgtigste für Sie? Gibt es irgendetwas, das Sie als Referenz bei der Erstellung von Überlieferungen verwenden?

Oda: Pragmatisch gesprochen müssen wir das Medium der Geschichte in Betracht ziehen und dann einen genauen Blick auf die Zielgruppe und den Zweck der Geschichte werfen. FFXIV ist ein Spiel, was bedeutet, dass die Geschichte selbst nicht das Endprodukt ist. Verschiedene Elemente, wie Charaktermodelle, Hintergründe, Animationen, Musik, Soundeffekte, visuelle Effekte, Quests, Zwischensequenzen, Kämpfe usw. sind notwendig, um die Geschichte zum Leben zu erwecken. Das bedeutet, dass wir auch darauf achten müssen, ob die Geschichte und alle damit zusammenhängenden Elemente im Rahmen der Design- und Zeitvorgaben unseres Spiels realisiert werden können. Außerdem müssen wir alles mit dem Spielerlebnis synchronisieren.

Nehmen wir zum Beispiel die Job-Quests für die Heiler Rollen. Diese richten sich an Spieler, die als Heiler spielen, daher ist es wichtig, eine Form der „Heilung“ in die eigentliche Quest einzubauen. Wenn wir über Quests zum Herstellen/Sammeln bei den Wilden Stämmen nachdenken, sollten wir die Eigenschaften des Stammes mitberücksichtigen und sicherstellen, dass sich die Geschichte um das Herstellen und Sammeln im Spiel dreht.

Schriftliche Medien wie Kurzgeschichten und Bilderbücher haben dagegen viel weniger Einschränkungen. Wir können die Geschichte in Regionen spielen lassen, die noch nicht in FFXIV enthalten sind, solange wir eine Illustration oder einen Screenshot einfügen können. Wir können die Charaktere sogar getrockneten Tintenfisch essen lassen, indem wir ein zerquetschtes Krakenmodell verwenden. Wir müssen jedoch darauf achten, dass wir uns auf angemessene Themen und Fragestellungen konzentrieren. Das hängt davon ab, ob wir eine Kurzgeschichte für die Fans schreiben oder ein Bilderbuch, dass Kinder, die FFXIV nicht kennen, lesen könnten. Natürlich gibt es weniger Einschränkungen, aber der Zweck und das Ziel der Geschichte sind immer noch sehr wichtig.

 

Haben Sie irgendwelche Referenzen oder etwas, das Sie beim Schreiben inspiriert? Lesen Sie Literatur wie die Bibel, die Klassiker oder Mythen?

Oda: Viele Dinge haben mich beeinflusst, zu viele muss ich sagen, um sie eingrenzen zu können. Als ich die Hauptgeschichte von „Heavensward“ schrieb, habe ich mich zum Beispiel damit beschäftigt, wie die Fantasy-Serie „A Game of Thrones“ und das Simulations-RPG „Tactics Ogre: Let Us Cling Together“ entstanden sind. Ersteres bezog sich offensichtlich auf die Rosenkriege, während letzteres historische ethnische Konflikte wie die Jugoslawienkriege zum Thema hatte. Die Methodik, mit der diese Geschichten entstanden sind, hat mir beim Schreiben von Heavensward“ geholfen. Auch die Bibel habe ich gelesen, als ich noch zur Schule ging. Während meiner Studienzeit habe ich sogar Philosophie und Ideologie studiert, da sich mich damals sehr interessierten. Das ich einmal Spiele entwickel, habe ich nie gedacht, geschweige denn Szenarien schreiben würde, aber man weiß wohl nie, was einem einmal nützlich sein wird!

Ich versuche immer, alles was ich interessant finde, zu konsumieren. Auch versuche ich, mich mit Dingen zu beschäftigen, die mir von anderen Leuten empfohlen wurden. „A Game of Thrones“ wurde mir zum Beispiel von Kenichi Iwao empfohlen, der mein Vorgänger bei FFXIV war. Ich habe auch „Aho Ressha“ gelesen, das Tagebuch eines Eisenbahnreisenden, das dann die Inspiration für die Namazu Quests war, empfohlen hat es mir meine Frau.

 

Wir sehen Graf Tarresson de Dzemael im Spiel, aber den aktuellen Grafen Dzemael haben wir noch nicht getroffen. Liegt es nur daran, dass wir ihn noch nicht gefunden haben, wird er in Zukunft auftauchen? Oder gibt es einen Grund, warum wir ihn nicht treffen können?

Oda: Im ursprünglichen FFXIV gab es eine Questreihe über die „Feste Dzemael“, in der Männer des ehemaligen Grafen auftauchten. Das Haus hat wahrscheinlich finanziell gelitten, weil es nicht in der Lage war, die Feste zu vollenden. Das Haus Dzemael ist jedoch für seine architektonischen Fähigkeiten bekannt und hat in seiner Zeit viele Burgen gebaut. Vielleicht könnte der Graf federführend beim Bau der Wohngebiete in Ishgard sein.

 

Wann genau wurde die Himmelswache verwandelt? Ser Zephirin ernannte diejenigen mit außergewöhnlichen Fähigkeiten zu Mitgliedern, als er Archimandrit wurde. War er zu diesem Zeitpunkt schon verwandelt?

Oda: Nachdem der frühere Archimandrit der Himmelswache, Ser Vaindreau de Rouchemande, in den „Ruhestand“ getreten war, wurde Zephirin zum Archimandriten gewählt und durfte die neuen Mitglieder der Himmelswache ernennen. Die Ritter wurden verwandelt, als alle zwölf zum ersten Mal eine Audienz beim Erzbischof erhielten.

Es ist gilt zu beachten, dass diese Verwandlung nicht unbedingt bedeutet, dass der Betreffende alle seine Erinnerungen und Eigenschaften verliert. Der Erzbischof konnte nicht riskieren, dass die Bevölkerung seinen Handlungen misstrauisch gegenüberstand, und so „kochte“ er die Ritter der Himmelswache nicht vollständig zu geistlosen Untertanen. Sondern er beließ sie in einem „seltenen“ Zustand. Sie waren also keine Willenlosen Marionetten, die nichts anderes taten, als Worte der Anbetung zu wiederholen. Allerdings stellte dennoch sicher, dass sie seine Befehle auch befolgten und ihn niemals verrieten. Darin unterscheidet er sich von den anderen Primale wie Ifrit, die ihre Untertanen „gut durch“ bevorzugen.

 

Was das Zeichen der Archonten* angeht. Aufgefallen ist, dass die Archonten das Zeichen an verschiedenen Stellen tragen, zum Beispiel auf beiden Seiten des Halses, auf einer Wange oder auf der Stirn. Gibt es einen Rang innerhalb der Archonten oder etwas Anderes, das vorschreibt, wo das Zeichen angebracht wird? Warum ist Urianger der Einzige, der das Zeichen im Gesicht trägt, wie Louisoix und Matoya?

Oda: Es gibt zwei Entwürfe für das Wappen der Archonten: Die offiziellen und eine vereinfachte Version.

Schauen wir uns zum Beispiel Moenbryda an. Das Zeichen an ihrem Bein ist das offizielle Wappen, das an ihrem Hals ist die vereinfachte Version. Jeder Archon kann sich aussuchen, ob er eines oder beide tragen möchte, auch ist es ihm freigestellt, wo er es anbringen möchte. Für Urianger scheint es eine gewagte Entscheidung zu sein, dies im Gesicht zu tragen, vielleicht wollte er es wirklich auf der Stirn haben, wie sein angesehener Mentor Louisoix.

* Archonten, Personen, die sich in der sharlayanischen Gesellschaft in spezialisierten Studienbereichen ausgezeichnet haben.

Bei der Namazu-Sprache werden in der japanischen Version des Spiels Ausdrücke wie „-ppeyo!“ und „Gojyappe!“ verwendet, die auf dem Dialekt aus Ibaraki in Japan, zu beruhen scheinen. Sind sie so geschrieben, dass sie im Ibaraki-Dialekt sprechen?

Oda: Es ging uns nicht um den Ibaraki-Dialekt, sondern eher um eine besondere Art, Gefühle auszudrücken. Wir begannen mit „Upepe“, das führte jedoch dazu, dass sie Sätze mit „-ppeyo“ und „-ppena“ beendeten, die sehr ähnlich klingen. Wir haben sogar eine Regel im Stilhandbuch für unsere Autoren, die klar besagt, dass die Namazu nicht im Ibaraki-Dialekt sprechen. Gyokei verwendet zwar den Ausdruck „Gojyappe“, der direkt aus dem Ibaraki-Dialekt abgeleitet ist, aber wir verwenden ihn, um zu betonen, wie exzentrisch er ist. Hierbei handelt es sich um kein Wort, das alle Namazu verwenden.

 

Wie der Krieger des Lichts Bahamut beschwören kann man verstehen, da sie während der Siebten Katastrophe in den Carteneau Heide waren und mit Bahamuts Äther in Berührung kamen. Aber was Phönix betrifft, so wurden sie ja in die Zukunft teleportiert, kurz bevor sich Louisoix in Phönix verwandelte. Wie kann der Krieger des Lichts ihn herbeirufen, obwohl er nicht mit seinem Äther in Berührung gekommen ist?

Als Beschwörer, fühlt man mich irgendwie Tiamat verpflichtet. Sie hat erwähnt, dass Bahamuts Seele und Macht entweiht wurden, als er herbeigerufen wurde, muss man sich Sorgen machen, dass es sie verärgert sein könnte, wenn sie ieht, wie der Krieger des Lichts ihn herbeiruft. Wird sie uns womöglich eines Tages lebendig fressen?

Oda: Louisoix hat die Macht der Wiedergeburt des Phönix genutzt, um die von Bahamut zerstörte Umgebung wiederherzustellen. Dies führte allerdings dazu, dass überall im wiederhergestellten Eorzea „verdorbene Kristalle“ auftauchten. Kommt euch die Farbe nicht bekannt vor? Richtig, sie haben die gleiche Farbe wie Phoenix. Als Phönix zum Äther zurückkehrte, wurde dieser Äther über ganz Eorzea verteilt und in die verdorbenen Kristalle eingebettet. Der Krieger des Lichts, der von Carteneau in ein wiedergeborenes Reich überging, kam unwissentlich auch mit dem Äther von Phönix in Berührung. Deshalb können alle Beschwörer Phönix herbeirufen, unabhängig davon, ob sie die Verschlungenen Schatten von Bahamut abgeschlossen haben oder nicht.

Was Tiamat betrifft, so war sie äußerst verärgert darüber, dass die Telophoroi Bahamuts Macht missbrauchten. Ich würde sagen, sie wäre nicht sehr glücklich, wenn ihr versuchen würdet, seine Macht ebenfalls zu verderben und zu missbrauchen.

 

Da in der Hauptgeschichte kürzlich die Verletzungen eines Charakters besprochen wurden, könnten sie uns mehr über die Medizin in Eorzea erzählen? Und wie weit reicht die Fähigkeit eines Heilers, eine Verletzung zu heilen?

Oda: Es gibt verschiedene Schulen der Heilmagie, wie z. B. die weiße Magie und die Beschwörung, aber alle sind Methoden der „Heilung“ und der Reinigung durch Umleitung von Äther, um die Lebenskraft wieder aufzufüllen und die natürlichen Heilungsfähigkeiten des Ziels zu stärken. Das bedeutet, dass Magie nicht bei Zielen wirkt, deren Lebenskraft erschöpft ist und nicht wieder aufgefüllt werden kann oder die an einer Krankheit leiden, die nicht auf natürliche Weise heilen kann. Solche Symptome werden mit alchemistischen Präparaten behandelt, die realen Medikamenten entsprechen, sowie mit chirurgischen Behandlungen wie Nähten und Amputationen.

 

Können sie uns die ungefähre Fläche der verschiedenen Länder nennen, die im Spiel vorkommen (einschließlich Bozja und die Azim-Steppe)? Es wäre toll, wenn Sie das größte und das kleinste Land auflisten könnten, wenn Sie uns keine genauen Zahlen nennen können.

Oda: Diese Antwort bezieht sich nur auf die drei großen Kontinente, aber, wenn wir die Länder nach Landfläche ordnen würden… Wäre das gaeleische Reich das größte, Dalmasca steht an zweiter Stelle, wenn es in der Lage gewesen wäre, ein einziges Land zu werden, anstatt sich aufzuspalten. Die Azim-Steppe ist ebenfalls recht groß, was die Landfläche angeht, aber da die dort lebenden Nomaden keine „Nation“ als solche gebildet haben, wird sie in dieser Liste nicht aufgeführt. Es gibt auch mehrere große Länder, die derzeit kaiserliche Kolonien sind, aber sie sind auf der Weltkarte durch Wolken verdeckt.

In Eorzea sind die Stadtstaaten meist kleiner. Vor allem Ishgard hat unter dem Klimawandel gelitten, der durch die Siebte Katastrophe ausgelöst wurde. Der dramatische Temperaturabfall hat dazu geführt, dass der Staat einige seiner Ländereien aufgegeben hat, und die Gebiete, die derzeit als Teil des Staates funktionieren, sind ziemlich begrenzt.

 

Die Siebte Katastrophe ließ Splitter von Dalamud über ganz Eorzea regnen und verursachte katastrophale Schäden. Ist in den anderen Gebieten der Welt etwas passiert? Ware zum Beispiel auch das Reich und der Kontinent Othard betroffen?

Oda: Ja, die Katastrophe hat die Welt in unterschiedlichem Maße getroffen, da der Lebensstrom und die ätherischen Ströme durch jeden Winkel der Welt fließen. Ähnlich wie bei einem Erdbeben waren die Auswirkungen in Gebieten, die weit von Eorzea entfernt sind, geringer. Daher können wir davon ausgehen, dass das Imperium und der Ferne Osten nicht sehr stark betroffen waren.

 

In der Questreihe von „Ehll Tou “ wurde erwähnt, dass die Maschinen in der Himmelsstahl-Manufaktur zum Drucken verwendet werden können. Es scheint auch, dass es in Ishgard viele Quests gibt, in denen Bücher und das Drucken erwähnt werden, wie zum Beispiel die Memoiren des Grafen Edmont de Fortemps. Könnten Sie etwas näher auf die Drucktechnik und die Veröffentlichung in Eorzea eingehen?

Oda: Der Buchdruck beginnt sich derzeit in Gebieten wie Ishgard und dem garleischen Reich zu verbreiten, wo die Mechanisierung voranschreitet. In Gebieten mit fortgeschrittener Mammettechnologie wie Ul’dah werden dagegen Mammets eingesetzt, die speziell für die Transkription hergestellt wurden.

Transkriptionsmammets können handgeschriebenen Text und Bilder bis zu einem gewissen Grad kopieren. Obwohl sie langsamer sind als der Buchdruck, ist ihre Fähigkeit, das Original zu reproduzieren, recht beeindruckend. Auch auf Äther basierende Kopierverfahren, ähnlich wie Glamourprismen und magische Prismen, werden ebenfalls als Druckverfahren eingesetzt. Der Fortschritt im Druckwesen hat in Eorzea einen anderen Weg genommen als in unserer Welt.

 

Zähmen die Ixal Wildschweine? Ich frage, weil Specksuppe ein Gericht der Ixal ist, und eine der Zutaten, Räucherschinken, ist geräuchertes Wildschweinfleisch. In einem Käfig in Xelphatol kann man auch ein zotteliges Wildschweinbaby finden.

Oda: Jeder der Wilden Stämme züchtet irgendeine Art von Tier oder Kreatur.

Im Fall der Ixal ist dieses Tier in der Tat das Wildschwein, das gezüchtet und aufgezogen wird… aber nicht wirklich domestiziert, denn sie haben noch nicht mit dem Prozess der selektiven Zucht begonnen. Aus diesem Grund wird das Zottelschwein als Baby-Wildschwein bezeichnet.

Diese Wildschweine werden übrigens gemästet und schließlich von den Ixal verspeist.

 

Sehr beeindruckend ist, dass die Glocke von Feo Ul (das Äquivalent zur Gehilfenklingel) einen grünlichen Farbton hat und offenbar aus Bronze besteht. Ich nehme an, das liegt daran, dass die Feen, die die Elfen inspiriert haben, von Eisen abgestoßen werden. Ist das richtig?

Oda: Ich finde es toll, dass diese kleinen Details entdeckt werden. Wir haben den Designern gesagt, dass die Spieler, wenn sie sich im ersten Splitter befinden, eine Elfe anstelle ihres eigentlichen Gefolgsmannes beschwören werden, und haben sie gebeten, die Glocke mit diesem Gedanken zu gestalten. Das Ergebnis war eine grüne Glocke, und wir haben uns für sie entschieden, weil sie nicht aussieht, als wäre sie aus Eisen gefertigt.

Das hat zwar nichts mit dem Thema zu tun, aber eorzeanische Gehilfenklingelen sind aus Silber und haben einen Sockel aus Messing.

Aufgefallen ist, dass „Diablo Armament“, der als Endgegner in „Die Dalriada“ auftritt, Fähigkeiten einsetzt, die dem hochrangigen Nichtsgesandten Diabolos ähneln. Der Nichtsgesandte, der absorbiert wurde, um die biologische Waffe zu erschaffen, muss Diabolos ähneln, aber in der japanischen Version des Frontberichts steht, dass es zur „Diablo-Spezies“ gehört. Warum sind diese Begriffe unterschiedlich geschrieben?

Oda: Ihr könnt davon ausgehen, dass es sich um dieselbe Art von Nichtsgesandten handelt. Der Name wird in verschiedenen Kontexten unterschiedlich geschrieben, weil die einzelnen Nichtsgesandten von verschiedenen Zivilisationen beschworen und aufgezeichnet wurden: Diabolos von den Mhachi und Diablo von den Allagern.

 

Final Fantasy XIV ist für PlayStation 4, PlayStation 5, PC und MAC erhältlich.

Quelle: 4gamer.net

Zufrieden mit unseren Artikeln?

Dann lasst uns doch einen kleinen Obulus da. Wir würden uns über jede kleine Gabe freuen.

Über Stefan 842 Artikel
Begonnen habe ich die Final Fantasy Serie mit Teil 8 und bin seitdem ein großer Fan dieser Serie. Bei Crystal Universe werde ich euch Guides zu Final Fantasy VIII, Final Fantasy XIII und Final Fantasy XIV präsentieren.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*