(P)Review: Stranger of Paradise FINAL FANTASY Origin – 2. Demo

SOPFFO Logo

(P)Review: Stranger of Paradise FINAL FANTASY Origin – 2. Demo


Vielen Dank an Square Enix dafür, dass Dee die 2. Demo vor dem offiziellen Release testen durfte!

Die 2. Demo von SoPFFO wird kostenlos bzw. für 0,25 Euro vom Freitag, den 01.10.2021 um 13:00 Uhr MESZ, bis zum Montag, den 11.10.2021 um 16:59 Uhr MESZ, für PS5 und XBox Series X/S verfügbar sein.
Nach dem Spielen können Spieler, wie bereits nach der 1. Demo, ihre Meinung im Zeitraum vom Freitag, den 01.10.2021 um 13:00 Uhr MESZ, bis zum Montag, den 18.10.2021 um 16:59 Uhr MESZ, abgeben.

ACHTUNG! SoPFFO befindet sich weiterhin im Entwicklungsstadium, hat sich jedoch im Vergleich zur 1. Demo (hier findet ihr unser Review) bereits geändert.
In oben genanntem Pre-Release-Test war es ausschließlich möglich, auf Englisch zu spielen – deswegen sind die folgenden Begriffe des Spiels auch in englischer Sprache.

*Das Bildmaterial wurde uns von Square Enix zur Verfügung gestellt und von uns geschnitten. Sämtliche Aufnahmen stammen aus dem Entwicklungsstadium. Änderungen bis zur finalen Version sind vorbehalten.*

Die Handlung

In der 2. Demoversion kann der Spieler wie auch in der 1. Demo das Tutorial und das Gebiet Fool’s Missive III: Chaos Shrine II besuchen. Nach dem erfolgreichen Kampf gegen „Chaos“ schließt sich der vierte Krieger des Lichts, Neon, der Gruppe an und das zweite (neue) spielbare Gebiet wird freigegeben: Fool’s Missive XI: Refrin Wetlands.

Ziel dieses Gebietes ist es, wie auch im Chaos Shrine II, den Endboss des Gebietes zu finden und zu besiegen, um mehr über „Chaos“ und seinen Aufenthaltsort und/oder die Dungeonbosse zu erfahren.

Die Hauptcharaktere

Jack Garland:
Träger des Windkristalls.
Der spielbare Charakter des Spielers.

Jed:
Träger des Wasserkristalls.

Ash:
Träger des Erdkristalls.

Neon:
Trägerin des Feuerkristalls.
Sie zog einst mit ihren Verbündeten los, um Chaos zu besiegen.
Nach dem Verlust ihrer Freunde schließt sie sich Jack, Jed und Ash an.

Die Jobs und Fähigkeiten

Das maximale Job-Level der Demo ist Level 30.

Da der Job Tree freigeschalten ist, kann der Spieler sehen, welcher Job welche Fähigkeiten erhalten und welche Jobs freigeschalten werden.

Mage: Blackmage, Redmage, Whitemage
Duelist: Thief
Pugilist: Thief, Monk
Swordsman: Knight, Warrior
Swordfighter: Knight, Redmage
Lancer: Dragoon, Monk

Waffen können nur von bestimmten Jobs getragen werden, beispielsweise:

Warrior: Schwert, Breitschwert
Whitemage: Keule, Schild
Dragoon: Lanze, Breitschwert

Wie bereits in unserem Review der 1. Demo erwähnt, steigern bestimmte Ausrüstungsgegenstände die Affinität der entsprechenden Klasse und gewährt zusätzliche Boni.
Beispiel:

Warrior Affinity has reached 125%
Effects aquired: HP 75, STR 6, Stamina 4

Erlernte Fähigkeiten des Job Trees können angelegt und nach Belieben ausgetauscht werden – hier sollte man aber darauf achten, dass manche Fähigkeiten auf bestimmten Jobs evtl. nicht ausführbar sind.

Unterschiede zur 1. Demo

  • UI:
    Die Gruppenmitglieder werden angezeigt, können jedoch nicht gesteuert werden.
  • Gruppenmitgliederwechsel:
    Da sich der vierte Krieger des Lichts der Gruppe anschließt, können Gruppenmitglieder (außer Jack) ausgewechselt werden.
  • Jobs und Ausrüstung:
    • Alle Jobs sind spielbar und können beliebig gelevelt und gewechselt werden.
      Jedoch kann nur Jack den Job wechseln; die der anderen Gruppenmitglieder sind nicht änderbar. Ebenso kann Ausrüstung nur für Jack gewechselt werden.
    • Waffen und Rüstungen werden gebunden und geben bei voller Bindung weitere Vorteile im Vergleich zu ungebundenen Gegenständen.
  • Kommando-Fähigkeiten:
    Bestimmte erlernte Fähigkeiten können als Kommando-Fähigkeiten abgelegt und eingesetzt werden (bis zu vier; Auslösen mit L2+entsprechender Taste).
  • Wetterwechsel:
    • Im zweiten freigeschaltenen Gebiet müssen mit Hilfe von Wetter-Orbs Wetterwechsel vollzogen werden, um (neue) Wege freizugeben.
      Beispiel: Regen sorgt dafür, dass Baumwurzeln Brücken bilden.
      (Dies ist aus anderen „Team Ninja“-Spielen übernommen und bereitet so manches Kopfzerbrechen, wo es jetzt weitergehen soll.)
    • Mit jedem Wetterwechsel ändern sich auch die Rüstungsfarben der Gruppenmitglieder – Augenschmaus.
  • Grafik und Funktionen:
    Diese wurden teilweise verbessert! Die bemängelnden Punkte unseres vorangegangenen Reviews zur 1. Demo konnte Dee teils nicht mehr feststellen.
  • Multiplayer:
    Diese Funktion konnte während des Pre-Release-Tests nicht getestet werden.
    In unserem Video (siehe oben) gibt es einen kleinen Einblick in den Modus und die Chatfunktion. Hier scheint auch eine Charakterwahl möglich zu sein. Lasst euch überraschen!

Zusätzliche Informationen

Der Spieler sieht die anderen Gruppenmitglieder im UI und auch die entsprechenden HP, MP – Heilen kann er aber nur sich selbst AKA Jack. Im Spielverlauf haben die anderen sich selbst geheilt (oder automatisch mit Betätigen der System-Orbs), also kann der Spieler sich ganz auf Jack und das Spielgeschehen konzentrieren.

Als FF-Spieler erwartet man in SoPFFO mindestens eine Mini-Map in den Dungeons – es gibt keine!
Das ist so gewollt, damit der Spieler auf Details achtet und so (versteckte) Wege finden oder herausfinden kann, wie man diese betritt 😉

Schade ist, dass es kein Auto Save in den Missionen gibt. Manuelles Speichern ist an den dafür vorgesehenen System-Orbs möglich – wer macht das schon während einer Demo?
Bedeutet aber: Nach Tod beginnt man die gesamte Mission erneut von vorn!
Also: Speichern oder Spatzenhirn in Betrieb nehmen, um sich daran zu erinnern, wo es weitergeht! Challenge?

SoPFFO Faustpakt

Fazit

Die 2. Demo fühlt sich demo-artiger an als die 1. Demo. Das Team hat aus der Kritik zur 1. Demo gelernt und bereits einiges  verbessert.

Der Spieler kann das Tutorial und zwei Dungeons während des Testzeitraums beliebig oft mit beliebigen Jobs, gesammelten Rüstungsteilen und Waffen spielen.

Mehr erkunden, mehr sammeln, mehr entdecken!

Durch das Hinzufügen des zweiten Gebietes erhält der Spieler einen weiteren Einblick in die Story, ohne weitere Details zu bekommen, warum der Kampf gegen „Chaos“ nötig ist – dafür erfährt er etwas über Neons Vergangenheit und ihren Grund, Chaos besiegen zu wollen!

Der Titel ist düsterer als andere FF-Titel und für einige heißblütige FF-Spieler sicherlich (aus mehreren Gründen) gewöhnungsbedürftig. Dies tut dem Spielerlebnis keinen Abbruch, sofern der Spieler dem Spiel eine Chance geben möchte.
Wer jedoch auf rundenbasierende, überschaubare Optionen hofft, wird diese (wie auch in einigen anderen FF-Teilen wie FFXIV und FFXV) nicht antreffen und sicher enttäuscht werden.

Meinung von Dee

Die 1. Demo konnte ich nicht spielen, da ich keine PS5 besitze. Der Pre-Test der 2. Demo erfolgte Remote auf einer PS5, sodass ich auch endlich in den Genuss der Demo kommen konnte. Vielen Dank an das Team von Square Enix, das mir das ermöglichte!

Außer dem Trailer, Gameplays und unserem Review zur 1. Demo kannte ich vom Spiel nichts. Blindflug ist manchmal etwas Feines – so auch hier, da ich positiv überrascht wurde!

Die Steuerung erinnerte mich sofort an meine gespielten Dead or Alive-Teile und Dissidia FINAL FANTASY NT (auch wenn ich bei DFFNT nur mit Ach und Krach durchs Tutorial und ca. 3-4 Missionen kam, bevor ich das Spiel ins Regal gestellt habe) – beides Spieltitel, an denen „Team Ninja“ beteiligt war/ist.

Ich fand mich nach einer Gewöhnungsphase von ca. 20 Minuten in das Kampfsystem ein und drückte auch die richtigen Knöpfe zur meist richtigen Zeit.
In SoPFFO finden sich Teile anderer „Team Ninja“-Produktionen wieder: Die Kampfsysteme sind vergleichbar mit DoA/DFFNT und das Jobsystem ähnelt denen einiger FF-Titel. Natürlich gibt es Abweichungen.

Spoiler

Die Steuerung ähnelt der von DFFNT und anderen „Team Ninja“-Produktionen.

Der Job Tree ist eine Anlehnung an vorangegangene FF-Titel (u.a. FFI, FFIII, FFV, FFX-2, FFXI, FFXII, FFXIII, FFXIV, FF Tactics), in denen das Leveln mindestens einer Klasse für den Jobwechsel nötig ist.

Die Grafik ist flüssig (ich hatte im 2. Gebiet für 5 Sekunden bildverzerrende Lags, die entweder an der PS5 oder der Übertragungsrate des Remotezugriffs gelegen haben könnten) und die Frames folgen selbst bei schnell gedrehter Kamera flüssig nach (ich drehe sehr schnell).
Die Texturen erinnern mich an einen Mix aus Dissidia und FFXV (ich möchte Jack ständig Cor nennen!)… und ich mag die Zooms auf Jacks Hintern 😛 Allerdings wird das nach dem 5., 6. Mal leider irgendwie „alt“. Die Perspektive/Animation ändert sich Gottseidank je nach erlegtem Monster.
Die „Crush“-Sequenzen kann man nicht abbrechen, stören in Kämpfen jedoch selten, da gegnerische Angriffe meist nicht auf Jack zielen bzw. Kämpfe von den Gefährten weitergeführt werden, sodass Jack selbst nicht angegriffen wird und/oder der Spieler kurz Zeit hat, sich auf den nächsten Gegner einzustellen.

Wie auch in der 1. Demo bemängelt, reagiert die Kreuztaste zum Heilen in Kämpfen  manchmal immer noch zu langsam (Steffis erwähntes Tastenspammen), ich bin deswegen zwei Mal gestorben :-/
Bei insgesamt 3 Toden während des Spiels ist das ein bisschen traurig (das dritte Mal bin ich einfach schnurstracks in die Bomber gerannt, weil ich dachte, irgendwer heilt mich… nein, natürlich nicht, wenn keiner Heilen kann! *lach*). Nach meiner oben erwähnten Eingewöhnungsphase kam das Sterben auch nicht mehr vor, yay.

Ich nahm und nehme das Sterben dennoch mit Humor, da ich das Spiel in einem vorgegebenen Zeitfenster das erste Mal angefasst habe und diese Version immer noch eine Trial Version ist – beidseitiges Trial and Error!

Ich hatte wirklich großen Spaß beim Spielen und war sehr traurig, als ich aufhören musste!

Eingefleischte FF-Fans werden sicher in der Demo den Story-Faden oder eine entsprechende Erklärung vermissen, sollten dem Spiel und seiner Atmosphäre jedoch eine Chance geben.

SoPFFO war bisher nicht auf meiner Must-Have-Liste, befindet sich aber jetzt darauf.

 

Meinung von Stefan

Hatte die 1. Demo von SoPFFO noch Einiges an Kritik von mir bekommen, so kann ich sagen: Die 2. Demo hat hier schon Eeiniges gut gemacht.

Sehr nett ist die Übersichtskarte, die einem alle zur Verfügung stehenden Missionen anzeigt. Besonders wichtig finde ich hier, dass auch eine Mindeststufe angeben wird, da man sich sonst doch bei den Gegnern – je nach Schwierigkeitsgrad – schnell einmal verzetteln kann.

Ebenso sieht man hier Belohnungen, die man durch Abschluss der Mission erhält, sowie auch Nebenmissionen, die der jeweiligen Hauptmission untergeordnet sind. In der Demo steht nur eine Nebenmission zur Verfügung. Musste man in der Hauptmission nur den „Schattenschlund“ besiegen, um so auch alle aus ihm erscheinende Gegner zu vernichten, ist es jetzt genau anders herum, man muss alle Gegner besiegen, die nacheinander erscheinen, damit der Weg frei wird.

Ich bin gespannt, ob es hier auch noch andere Arten von Nebenmissionen geben wird.

Die Ladezeiten sind deutlich schneller geworden, in der 1. Demo waren diese doch teilweise recht lang.

Da nun auch alle Jobs zur Verfügung stehen, konnte man auch andere Waffendesigns sehen. In der Demo braucht man sich aber wegen der Ausrüstung keine Gedanken machen: Diese erhält man in rauen Mengen, ob dies auch so im fertigen Spiel sein wird, muss sich zeigen.

Was Kämpfe angeht, so laufen diese für mich nun deutlich flüssiger als in der 1. Demo. Ich hatte hier auch mit dem Heilen keine Probleme, ansonsten werden Controller-Eingaben schnell und sauber erkannt. Man muss allerdings darauf achten: Wurde man zu Boden geworfen oder betäubt, dann ist kurze Zeit kein Handeln möglich. Mit einer reinen Hau-drauf-Taktik wird man in dem Spiel also nicht unbedingt sehr weit kommen.

Auch bei der Grafik finde ich hat sich Einiges getan, auch wenn ich persönlich finde, dass mit den Lichteffekten etwas übertrieben wird. Weniger würde völlig ausreichen. Im Gegensatz zur 1. Demo, empfinde ich die Grafik nicht mehr so matschig.

Etwas Negatives habe ich allerdings auch. Wenn man in den Gebieten unterwegs ist, kommt es beim Drehen der Kamera immer wieder zu Rucklern, diese sind doch etwas störend. Allerdings wird man beim Start der Demo darauf hingewiesen, dass es sich bei der Demo um eine Beta-Version des Spiels handelt – von daher werden sich die Entwickler dem wohl noch annehmen.

Hätte ich die 1. Demo Bewerten müssen, wäre hier bei mir wohl eine 5/10 bei herumgekommen. Nun bei der 2. Demo hebe ich meine Wertung auf eine 7/10 an. Es sind hier noch ein paar Kleinigkeiten, an denen gearbeitet werden muss. Wird das getan, so kann sich die Wertung noch einmal deutlich erhöhen.

Ich bin weiterhin auf das Spiel gespannt und freue mich darauf, es spielen zu können.

 


Stranger of Paradise: FINAL FANTASY Origin erscheint am 18.03.2022 für PC, PS4, PS5, Xbox One, Xbox Series X/S.

Die 2. Demo von SoPFFO wird kostenlos bzw. für 0,25 Euro vom Freitag, den 01.10.2021 um 13:00 Uhr MESZ, bis zum Montag, den 11.10.2021 um 16:59 Uhr MESZ, für PS5 und XBox Series X/S verfügbar sein.
Nach dem Spielen können Spieler, wie bereits nach der 1. Demo, ihre Meinung im Zeitraum vom Freitag, den 01.10.2021 um 13:00 Uhr MESZ, bis zum Montag, den 18.10.2021 um 16:59 Uhr MESZ, abgeben.

PSN Store (0,25 Euro)

XBox Store (kostenlos)

Vorbestellungen können über diesen Link getätigt werden.

Zufrieden mit unseren Artikeln?

Dann lasst uns doch einen kleinen Obulus da. Wir würden uns über jede kleine Gabe freuen.

Über Dee 421 Artikel
Meine erste FF-Erfahrung hatte ich mit FFX, danach VIII, III, Tactics, XIII, XIV und XV - hängen geblieben bin ich schlussendlich bei Skylanders (Liebe und Sammelsucht), der Tales-Serie, FFXIV, BD2 und dem FFTCG.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*