FFXIV: Review zu Patch 4.4 „Prelude in Violet“

Der neue FFXIV-Patch 4.4 „Prelude in Violet“ wurde am Dienstag, den 18. September 2018 veröffentlicht. Er brachte viele neue, spielbare Inhalte sowie Kleingkeiten und nette Gimmicks. Alle Details dazu findet ihr auf dem Lodestone. In diesem Artikel könnt ihr nun unser Review zum Patch lesen:

!!! Achtung – Spoiler Gefahr !!!

Hauptszenario „Auftakt in Violett“

In insgesamt sieben neuen Quests stehen wir dem Bund der Morgenröte zur Seite, wenn sie den Geheimnissen von Alphinauds Verschwinden und einer unendlichen langen Verschwörung auf die Schliche kommen…

Marcel: Die Hauptstory hat mir dieses Mal wieder richtig gut gefallen. Besonders dieser Twist mit den Garlear hat mir sehr zugesagt. Auch der Einzelinhalt, welcher sich in der Azim-Steppe abspielte, war gekonnt inszeniert und wusste mit Wortwitz und lustigen Situationen zu überzeugen. Die große Frage am Ende bleibt natürlich: Wird Magnai jemals seine Nhaama finden?…. Nein, darum geht es natürlich nicht! Sondern, wem gehörte diese geheimnisvolle Stimme, welche im Geiste zu den Mitglieder des Bundes der Morgenröte sprach? Fragen über Fragen und ich erwarte gespannt die Fortsetzung im nächsten Patch!

Martin: Episch! Genial! Da muss man – wie eigentlich immer – keine großen Worte darüber verlieren. Wenn Square Enix was kann, dann handelt es sich um das Wecken von Emotionen und die Umsetzung in tollen Zwischensequenzen. Mein persönlicher Schwachpunkt war nur die Umsetzung mit Merlwyb, Nanamo und Kann-E-Senna… Da habe ich mir vom Trailer einfach mehr versprochen. Allerdings kann da ja in Zukunft nachgelegt werden, und da deutet ja auch einiges drauf hin.

Franziska: Wow. Einfach nur genial. Die Geschichte hat mich, wie eigentlich immer, sehr mitgenommen. Die Kampfszene, in der ich als Y’shtola dem werten Magnai eins überbraten darf war klasse – und auch die Sprüch von der Miqo’te, als der Xaela-Häuptling sie als seine Nhaama haben wollte, köstlich! Ich hab mich wirklich schlapp gelacht! Und auch dieses Ende, als sich die Verschwörung der Asciens offenbarte – warum nur muss ich bis zum nächsten Patch warten, um den Geheimnissen auf die schliche zu kommen??? Ich will unbedingt weiterspielen!

Pia: folgt!

Stefan: Die Hauptstory, ja… Ich war an manchen Stellen echt sprachlos, was passiert hier jetzt, stürzen wir wirklich alle ins Chaos? Einige vergangene Ereignisse wurden nun etwas aufgeklärt (z.b. Varis und der weiße Ascian), bei anderen wurde wiederum neue Verwirrung bei mir aufgeworfen. Sind wir jetzt wirklich die treibende Kraft für das Chaos oder bewirken wir damit doch gutes? Ich kann es kaum noch aushalten bis zum nächsten Patch, indem die Hauptstory fortgesetzt wird.

Pascal: Wie immer einfach nur großartig ! Wie sich der Bund der Morgenröte auf die Suche nach Alphinaud macht, und Hien eine Allianz bilden möchte. Es gab natürlich wieder besonders lustig Szenen, wie die Kämpfe in der Azim-Steppe. Am meisten haben mich aber die Geschehnisse mitgenommen: Das jemand den Bund der Morgenröte „angreift“ und die Seelen der Mitglieder ruft, genauso wie die Sequenz wo wir erfahren das der 1. Kaiser der Garlear ein Ascian ist und das Reich nur gründete um die Welt ins Chaos zu stürzen.

Neuer Dungeon „Das Kargland“

Die zweite Quests des Hauptszenarios beinhaltet den neuen Dungeon „Das Kargland“. Alphinaud war auf einer schwierigen Mission in Richtung des Garleischen Kaiserreichs, doch der Kontakt brach ab und wir machen uns auf die Spurensuche in die Ödnis…

Marcel: Das Kargland ist eins meiner Highlights des Patches. Warum? Weil der Dungeon endlich mal eine kleine Herausforderung war! Ich freute mich sehr über den nicht ganz einfachen Endboss, welcher unsere Gruppe beim ersten Betreten der Instanz, schnell in ihre Schranken wieß. Auch die Musik wusste zu überzeugen und deshalb freue ich mich jedes Mal, wenn der Dungeon im Zufallsroulette für mich aufploppt (was leider viel zu selten passiert…).

Martin: ENDLICH mal ein Dungeon, in dem ein Endboss nicht direkt kampflos aufgibt. Oft geht es mir so, dass ich den Eindruck habe, der Boss ist ein Alibi für „Hier! Nimm die Steine und geh!“. Der Boss im Kargland kann echt was. Er hat gute und viele Mechaniken und kann ungeübte Gruppen durchaus in Bedrängnis bringen. So etwas wünschte ich mir öfter! Die Musik ist toll, und das Design eh grandios… Alleine schon der Ausblick über das Kargland, wenn man aus den Tunneln kommt und das ganze Gebiet übersehen kann … Sagenhaft!

Franziska: Wow, dieser Dungeon hat es in sich! Ein Endboss, der mit neuen und nicht so einfachen Mechaniken daherkommt. Auch der Moment, in dem man aus einer Höhle tritt und die gesamte Weite der Ödnis sich vor einem abbildet, klasse.

Pia: folgt!

Stefan: Ja es gibt wieder mal einen Dungeon, bei dem man nicht nach 2 Sekunden die Mechanik sofort kapiert hat, also nicht direkt durchrushen. Auch der Aufbau des Dungeons gefällt mir richtig gut, erst diese kleinen Schluchten und hohen Felswänden, dann plötzlich hochmoderne Technologie und zum Schluss weite karge und leere Landschaft. Und beim letzten Boss muss man einfach mal was tun. Solche Dungeons laufe ich gerne.

Pascal: Seit langem mal wieder ein „fordernder Dungeon“. Gut, sicher die Bosse 1 und 2 haben wir auch direkt beim ersten Mal geschafft, allerdings schafften wir den Endboss tatsächlich erst nach dem dritten Versuch. Mal kein einfaches durchlaufen und fertig. Auch die Gestaltung das Dungeons ist wieder sehr gut gelungen, besonders wenn man das weite Kargland mit Blick in die Ferne betritt.

Neuer Dungeon „Sankt Morcianne Arboretum (schwer)“

Marcel: Für mich leider wieder nur ein 0815-Dungeon. Die Story hinter der Instanz ist ganz gut, aber auf dauer ist mir der Inhalt leider zu langweilig. Wenn der zweite Boss schwerer als der abschließende Endkampf ist, ist man schon etwas enttäuscht.

Martin: Nett. Eine nette Version des normalen Dungeons. Die Bosse sind mir hier wieder mal etwas zu einfach, aber ich habe herrlich über den Endboss gelacht, der von mir nur noch als „Schokopudding“ tituliert wird. Die Mechanik mit dem „abwaschen“ der Gegner ist auch ganz nett. Nett ist das Wort, liebe Leute. Der Dungeon ist nett. Nicht herausragend, aber er fällt auch nicht ab.

Franziska: „Erstmal die Monster abwaschen…“ eine neue und sehr nette Mechanik! Die Musik finde ich ebenfalls sehr schön, ich mag dieses Gefühl von „weit weg stehen“ der Geräuschquelle, die auch in „Answers – Reprise“ sehr. Die Bosse sind nicht allzu schwer, gefallen mir dennoch sehr gut.

Pia:

Stefan: Erneut geht es hinab in den düsteren Dungeon, optisch gefällt mir dieser wieder richtig gut, von den Gegnern her hätten sie mehr an Kargland angepasst werden können, was die Schwierigkeit angeht. Nett finde ich das man hier mit Objekten interagieren kann, um die Gegner vom Schlamm zu befreien und somit ein anderer Gegner vor einem steht. Der letzte Boss gefällt mir ebenfalls wirklich gut, auch hier kann man sich das Leben leicht oder schwer machen.

Pascal: Die schwere Variante des Dungeons gefiel mir wesentlich besser als die normale Variante. Im normalen Teil kam es mir immer unendlich langwierig vor, was schnell anödete. Eventuell kommt mir dies auch nur so vor da der Dungeon neu ist. Aber die Bosse und der Endboss haben eigentlich alle schnell erlernbare Mechanismen. Der Endboss erinnert sehr stark an einen lebenden Pudding mit Krone. Der Dungeon kam mir einfacher vor  als das Kargland im Vergleich.

Neuer Raid „Omega – Alphametrie“

Marcel: Für mich auch eins der Highlights des Patches. Die Geschichte hiner Omega findet ihren großen Abschluss und das mit einem Knall. Die Kampfareale sind toll animiert und auch die Kämpfe sind nicht zu unterschätzen. Besonders der dritte von vier Bossen hat es in sich. Die Abschlussszene wird mir in sehr guter Erinnerung bleiben und wird bestimmt auch noch das ein oder andere Mal in der unendlichen Reise angeschaut.

Martin: Beeindruckend! Ich hatte unheimlich viel Spass mit den Zwischensequenzen UND den Kämpfen. Ich habe Alphametrie bisher nur auf „normal“ gesehen und muss sagen, dass mir die Kämpfe sehr gut gefallen. Sie sind abwechslungsreich und einigermaßen anspruchsvoll. Wenn ich jetzt auch noch nur einmal Würfelglück hätte….

Franziska: Ich hab so geweint… Alpha und Omega, eine Verbindung, die in jeder Welt spannende Geschichten und Mysterien bereit hält. Die Kämpfe sind herausfordernd und sehr schnelllebig und machen mir persönlich sehr viel Spaß. Eigentlich mochte ich bisher den Omega-Raid sowie die Geschichte dazu nicht so sehr, aber der dritte Tier nun zeigte mir eine andere Seite. Ich war hin und weg. Und die Musik in O11 bzw A3 ist DER HAMMER! Primals… Konzert… Fan Festival… Paris… PLEASE !!!

Pia: Ich muss Franzis Meinung komplett unterstreichen. Die Story empfand ich bis dato „so lala“ und Alpha war für mich eher ein Maskottchen als ein Mitstreiter. Jedoch hat mir die Geschichte rund um Alphametrie nun das Gegenteil bewiesen. Omega verstand nicht, dass die Stärke der Menschen nicht berechenbar ist und das der Ursprung unserer Kraft in unseren Überzeugungen und Gefühlen steckt. Find ich super, dass sie etwas so tiefsinniges mit in die Geschichte nehmen.
Zu den „Alphametrie Normal“-Kämpfen: Gelungen und anspruchsvoll. Mir gefallen sie sehr gut, jedoch leider zu schwierig, um sie für Loot über die Inhaltssuche zu farmen. Vielleicht hatte ich nur Pech, aber wir sind bei allen mindestens 2x komplett gewiped.
Zu den „Alphametrie Episch“-Kämpfen: Der a.b.s.o.l.u.t.e HAMMER! Guter Schwierigkeitsgrad, innovativ, vielschichtiger als die anderen Kämpfen zuvor. O9s & o10s sind um einiges anspruchsvoller als o1s & o2s sowie o5s & o6s. Finde ich richtig so, denn die waren wirklich zu leicht. Könnte mein Lieblingsraidabschnitt werden.

Stefan: Ja die Alphametrie, ein absolut gelungener Raid, die Gegner sind wirklich klasse gewählt und der letzte Gegner überrascht doch sehr, hat man ja hier eigentlich Omega, zu mindestens, wenn man sich die Raids davor angeschaut hat. Die Kämpfe sind auch im normalen Modus doch recht anspruchsvoll. Zu den Epischen Kämpfen kann ich leider noch nichts sagen, hoffe aber das ändert sich noch. Zur Story allerdings, hat sie mich diesmal richtig mitgerissen an einigen Stellen auch sehr traurig. Aber am Ende gibt es rund um Alpha ja ein Happy End. Hoffentlich werden wir den kleinen gelben Chocobo in Eorzea wiedertreffen.

Pascal: WOW !!! Einfach nur WOW ! Viele meinten ja die Raids allgemein seien zu leicht, bezogen auf die NORMAL-Inhalte, die Extreme-Varianten konnte ich noch nicht anschauen. „Zu leicht“, finde ich die Alphametrie-Raids definitiv nicht. Viele alte-neue Mechaniken, wie immer hat Square Enix ein paar neue Mechaniken mit alten gemischt, sehr erfrischend und „belebend“ kamen mir die Kämpfe vor. Man hat keine Chance mal kurz abwesend zu sein. Auch die Auswahl der Gegner und die damit verbundene Story waren grandios. Selten habe ich einer Story die vom Raid handelt so interessiert verfolgt (zuletzt bei Alexander 9-12). Weiter so !

Neuer Primae „Suzaku“

Marcel: Suzaku…. Die Musik in Phase 2 erinnert mich persönlich immer an ein Anime-Intro. Auch der Kampf kann überzeugen, sowohl in Normal als auch in Extrem. Für viele sind die Mechniken mit dem Farbenwechsel noch ein Buch mit sieben Siegeln, aber ich hoffe das sich das noch ändern wird und auch gescheite Farmgruppen zusammenkommen werden.

Martin: Der Kampf gefällt mir sehr gut, ich mag die Gefühle, die während des Kampfes transportiert werden. Auch die Musik hat mich angesprochen, muss ich zugeben. Den Kampf selber habe ich nur aus Tanksicht gesehen, da war er das „übliche“, aber halt nett verpackt. Ich wünschte mir aber von SE gerade bei Primae / 8 Mann Raids und Tierheiligen auch gerne öfter mal Tankswap-Mechaniken oder allgemein mehr Betätigungsfelder für den Off-Tank…

Franziska: (Ich muss zugeben, mein erster Gedanke war „Ein Vogel in einem Kleid? Was zum…?“) Eine junge, liebende Frau, die ihren Gefühlen verfallen ist… Diese Geschichte erinnert mich sehr an eine tragische Lovestory, die mittendrin sehr viel Spannung mit sich bringt. Ich mag den Stil sehr und finde die Mechaniken super… meistens. Ich bin diesen Inhalt zum ersten Mal mit Freunden aus meiner Gilde gelaufen und habe viele lustige Momente mitgenommen. Auch die Musik ist in diesem Inhalt wunderschön.

Pia:

Stefan: Die Story im Tierschrein hatte wieder einmal von allem etwas, besonders aber Trauer durch Suzaku selbst, da man nun immer mehr über die Geschichte drum herum erfährt. Der Kampf war dann auch mal wieder etwas Anderes, man musste halt etwas Geschicklichkeit aufbringen. Die Mechanik mit den Farben habe ich zwar noch nicht so richtig begriffen, aber ich denke, wenn man es einmal raus hat dann geht es. Auch genial fand ich die Emotionen die Suzaku während des Kampfes rüberbringt.

Pascal: Nachdem ich nun die kleine Story rund um den Primae soweit hatte, ging ich ebenfalls mit Freunden aus der Gilde mal „reinschnuppern“. Eröffnungssequenz wie immer bei neuen Kämpfen schön und gut. Dann beginnt der Kampf und man denkt sich nur so:“ Wo kommt den auf einmal dieses Kleid her ?!“. War schon sehr belustigend, aber ergab später dann Sinn. War eine nette kleine Story um den Primae. Viel besser gefiel mir der Kampf an sich. Mit der „Pfeil-Mechanik“ um nicht an der „Ulti“ zu sterben, oder mit dem Loch was danach in der Mitte erscheint. Gerade die Extreme-Variante war anfänglich sehr nervenaufreibend aber nachdem man den Dreh raus hatte war es tatsächlich ein schönes, hitziges Gefecht. Die „Pattern-Mechanik“ mit den verschieden-farbigen Feldern hat mich einiges an Nerven gekostet aber ist was schönes Neues, man muss erstmal nur den Dreh raus bekommen.

Fazit

Unsere abschließende Meinung:

Marcel

Für mich war der Patch mal wieder ein ziemliches Vergnügen. Durch die neuen Raids und die neue Ausrüstung wird der Patch auch wieder etwas länger bei der Stange halten und die Lust für Wiedereinsteiger anheben. Die neuen Inhalte wussten zu überzeugen und die Story endet mal wieder auf einen Cliffhanger, welchen man möglichst schnell aus seinem Leben entfernen will. Und zwar mit mehr Story!

Martin

Ein guter bis sehr guter Patch. Ich habe den Eindruck, die Schwere der Inhalte wurde etwas angezogen und das kommt dem Spiel sehr zugute. Die Geschichte ist toll und wird gut herübergebracht. Die Inhalte sind gut umgesetzt, es passt wie immer eigentlich alles bei SE. Ich bin gespannt auf die Fortsetzung und hoffe, dass dieses Niveau gehalten werden kann.

Franziska

Ich möchte ungerne bis ins neue Jahr warten, um das Hauptszenario weiterzuspielen… Prelude in Violet ist ein Patch, der mich sehr mitgenommen hat (im positiven Sinne) und mich mit neuen Mechaniken in Kämpfen, verdammt guter neuer Musik und tollen Kleinigkeiten – wie der Domanischen enklave oder den Schaufenster-Puppen fürs Housing – überraschte. Ich habe jeden Inhalt sehr genossen und war gebannt von der düster-spannenden Atmosphäre, die 4.4 mit bot. Sehr gut! Danke dafür an Yoshi-P und das Team für dieses tolle Update!

Pia

folgt!

Stefan

Dieses Patch hat einige Sachen aufgeklärt, dafür aber auch wieder neue Verwirrung gestiftet, zum jetzigen Zeitpunkt kann ich nicht einmal sagen in welche Richtung sich das alles nun bewegt. Werden wir für ein Chaos sorgen, geht das Ende von Stormblood doch böse aus? Ich kann es zu diesem Zeitpunkt einfach nicht sagen und kann es kaum erwarten, bis die Hauptstory weiter fortgesetzt wird, hoffentlich müssen wir nicht bis nächstes Jahr warten. Die Inhalte haben mir alle wirklich sehr gut gefallen, auch deren Story. Ich bin wirklich gespannt was uns noch so alles erwarten wird, Patch 4.4 hat mir aber wirklich sehr gut gefallen.

Pascal

Ein sehr sehr gut gelungener Patch! Stormblood an sich hatte mich nie so wirklich mitgenommen wie zu seiner Zeit Heavensward. Aber mit diesem Patch hat Stormblood endlich (aus meiner Sicht) Anschluss gefunden, oder kann langsam das Wasser reichen. Alles neu erschienen egal ob:  Raid, Dungeons oder Primae. Alle Kämpfe haben meiner Meinung nach von der Schwierigkeit her angezogen, sehr gut, da muss Mann oder  Frau auch mal wirklich was machen um die Belohnungen zu bekommen. Neben den ganzen oben genannten Sachen gab es natürlich auch eine Vielzahl kleinerer Neuerungen. Wie zum Beispiel: Neue Einrichtungsgegenstände fürs Haus, die Ingame Post und die Verzeichnisse wurden optimiert, Kanäle von Uznair haben ein neues „Türen-Verfahren“ bekommen uvm. Auch die Lieder und Kompositionen waren wieder hervorragend, ich brauche eine Menge neuer Notenrollen !

Hier könnt ihr euch noch einmal den Trailer anschauen:

Final Fantasy XIV ist ein MMORPG mit mittlerweile mehr als 14 Millionen Spielern weltweit und erhältlich für Playstation 4 und den PC.

Bilderquelle: Screenshots aus Final Fantasy XIV online

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*