Review: Final Fantasy XV: Episode Ardyn Prologue

Wir haben uns mit der Episode beschäftigt und wollen euch hier ein Review dazu bieten. Zuerst sei gesagt, dass ihr euch dieses Review nicht durchlesen solltet, bevor ihr den Anime gesehen habt!

Auf Crunchyroll könnt ihr euch die knapp 14 Minuten ohne Account, legal und kostenlos mit deutschen Untertitel ansehen.

Alles Beginnt mit einer kurzen Zusammenfassung der Begebenheiten:

2000 Jahre vor dem Erwachen des erwählten Königs befiel Finsternis die Menschen und verwandelte sie. Die Götter hatten das Hause Lucis Caelum mit besonderen Kräften gesegnet. Die Familie nutzte sie, um die Plage zu bekämpfen. So gewann sie das Vertrauen der Menschen. Ihr Einfluss wuchs und andere Feudalherren schworen ihre Treue. Und auch die Götter suchten, einen König zu erwählen. Er sollte die Menschen unter sich einen und das erste Königreich regieren. Es gab zwei Kandidaten. Der erste war ehrgeizig, ein Anführer mit Charisma – der jüngere Sohn der Familie: Somnus Lucis Caelum. Der andere war sein frommer Bruder, erfüllt von Mitgefühl und dem Wunsch, seinen Mitmenschen zu dienen: Ardyn Lucis Caelum.

Danach folgen sehr eindrucksvolle Bilder. Während Somnus ein sehr skrupelloser Mensch ist, der die Seuche durch verbrennen der Virusträger verbannen möchte, ist Ardyn ein gütiger Mensch der sein Volk mit einer selbstzerstörerischen Heilungsmethode retten will. Wir sehen viele Kontraste zwischen grausamen, dunklen Szenen und hellen, friedvollen Bildern. 

Es folgt ein kurzer Moment, indem man erfährt das Aera, die erste Kannagi, die Verlobte von Ardyn ist. Ardyn wurde aus dem Palast verbannt oder hat sich herausgeschlichen um die von Krankheit befallenen Menschen zu heilen. Deswegen sind treffen zwischen den beiden wohl selten und schwierig zu gestalten.

 

Kurz darauf spricht Aera mit den Göttern und erfährt die Entscheidung, wer denn nun der nächste König sein soll. Ardyn erfährt die Nachricht und will seinen Platz auf dem Thron einnehmen, doch sein Bruder hat ihn anscheinend in eine Falle gelockt und bekämpft ihn. Dabei stirbt Aera und löst damit Ardyns Verwandlung zu einem bösen Wesen aus. Ardyn wird hart bekämpft und bahnt sich seinen Weg zum großen Kristall in der Mitte des Thronsaals. Doch auch der Kristall verschmäht ihn. Und so endet der Prolog mit einem kurzen Schlusssatz.

Verdammt zur Unsterblichkeit gab man Ardyn den Namden >>Adagium<< und sperrte ihn auf die Mikae-Inseln ein. In der Einsamkeit wuchs sein Hass auf das Königshaus mit jedem Tag. Doch in den Annalen des Königreichs Lucis ist der Name Ardyn Lucis Caelum nicht zu finden.

Am Ende sehen wir Ardyn in seinem Outfit aus Final Fantasy XV, wartend auf sein Schicksal. Wartend auf Noctis.

Fazit

Wie fanden wir diesen Prolog denn jetzt? Die Zeichnungen sind sehr solide und schön ausgestaltet. Auch die bekannten Musikstücke aus dem Hauptteil sagen uns sehr zu. Es werden neue und wichtige Charaktere eingeführt, die uns das Leiden unseres Antagonisten näher erläutern und aufschlüsseln.

Jedoch bleiben einige Fragen unbeantwortet, die größte ist wohl „Wer wurde schlussendlich von den Göttern zum König erwählt?„.

Dazu schlüsseln wir die offensichtlichen Eigenschaften der beiden Brüder tabellarisch auf und schauen uns dann die Zeichen aus dem Anime an:

Ardyn Lucis Caelum Somnus Lucis Caelum
+ Will sein Volk heilen. – Tötet rücksichtslos sein Volk-
+ Lebt arm außerhalb des Palastes – Lebt im Palast und kleidet sich eher reich.
+ Spielt mit eigener Gesundheit um anderen zu helfen. – Lässt seinen Bruder verfolgen um ihn zuerst zu verbannen, will ihn aber letztendlich töten.
+ Verzichtet auf ein gemeinsames Leben mit seiner Verlobten. – Nimmt den Tod der ersten Kannagi in Kauf.
+ Verwandelt sich zum Monster und wird Jahrtausende lang eingesperrt – Bemächtigt sich durch Brudermord den Thron.

Dazu kommt, dass die Kannagi im gesamten Anime nicht ausspricht wer der erwählte König ist. Doch sie wirkt sehr fassungslos, als Somnus verkündet dass er der wahre Erwählte Herrscher ist. Zudem wird Ardyn vom Kristall weggeschleudert als er ihn berührt. Ardyns Schlussfolgerung daraufhin ist, dass er wohl unwürdig sei. Das ist ein Punkt für und einer gegen Ardyn als König.

Jedoch sehen wir, dass er zu diesem Zeitpunkt schon verwandelt war. Doch müssten die Götter nicht erkennen wie es dazu kam? Was meint ihr? Und auch wenn die Götter in die Zukunft sehen können, müssten sie doch auch wissen, dass Ardyn verraten wurde. Zudem wollen wir das Offensichtliche anmerken, Somnus sieht Noctis verdammt ähnlich!

Alles in allem macht der Prolog lust auf mehr, jedoch finden wir es wirklich schade, dass so viel Geschichte in den wenigen Minuten präsentiert wurde. Auch die Stimmen der Community sind laut. Es werden mehr Folgen verlangt.

Tatsächlich hätten wir uns über mehr Folgen oder einen Film gefreut, der die Dramaturgie der Geschichte intensiver erfasst hätte.

Wir sind gespannt was uns noch alles in Episode Ardyn erwartet und ob wir noch mehr Einblicke in die Geschehnisse von vor 2000 Jahren erhalten werden.

Final Fantasy XV: Episode Ardyn erscheint am 26. März 2019 für PlayStation 4, Xbox One und Steam.

Erste Informationen und Screenshots zur spielbaren Episode seht ihr in diesem Artikel. 

Raphaela
Über Raphaela 687 Artikel
Ich freue mich euch mit Guides und News zu versorgen. Habt ihr Fragen zu bestimmten Artikeln? Dann scheut euch nicht uns anzuschreiben <3

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Final Fantasy XV: Ardyn Prologue - Kurita über den kreativen Prozess ·
  2. Final Fantasy XV: Episode Ardyn - Insomnia kann endlich erkundet werden! ·

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*