Nomura wollte ein FFXV Musical Tabata einen Online Multiplayer

Während Nomura wollte, dass FFXV ein Musical wird, wollte Tabata, dass es ein Online-Multiplayer-Spiel ist.
Die lange Entwicklung von Final Fantasy XV wurde bereits ausführlich diskutiert, aber Regisseur Hajime Tabata hat nun in einem Interview mit Polygon einige der Richtungen besprochen, in die das Projekt beinahe hineingeraten wäre.

Hajime Tabata übernahm, wie den meisten bekannt, den Titel lange nach der Ankündigung. Viele Dinge liefen nicht richtig und einige Entwickler hatten sich verfahren. Nun musste er das sinkende Schiff wieder richten. Tabata ging einige Kompromisse ein um auch den Realitäten der Spieleindustrie zu entsprechen. Zudem bekam Square Enix langsam enormen Zeitdruck, da sie nicht ewig an Final Fantasy XV arbeiten konnten. Final Fantasy XV wurde zum ersten Mal im Jahr 2006 angekündigt und änderte seinen Titel von Versus XIII auf XV.

Der ursprüngliche Direktor von 15, Tetsuya Nomura, gab zu, mit dem Gedanken gespielt zu haben, das Spiel in ein Musical zu verwandeln, nachdem er Tom Hoopers Adaption von Les Misérables gesehen hatte. Dieser Film debütierte im Dezember 2012, sechseinhalb Jahre nach dem ersten Trailer auf Versus 13. Der im Entwicklungszyklus war zu diesem Zeitpunkt schon sehr weit, unter diesem Aspekt ist es eine eher diffuse Entscheidung solch eine Neuerfindungen in Erwägung zu ziehen.

Die Notwendigkeit, das Projekt 2016 in Betrieb zu nehmen, führte dazu, dass das 15-Team viele der unter Nomura entwickelten Konzepte aufgab. Das heißt nicht, dass alle eigenen Ideen von Tabata es in 15 geschafft haben. Zu den faszinierendsten Ideen, die auf dem Zeichenbrett übrig geblieben sind, gehörte sein Wunsch, ein Online-fokussiertes Multiplayer-Erlebnis zu schaffen. „Unser ursprünglicher Plan war es, verschiedene Spieler dazu zu bringen, jeden der vier Freunde zu spielen, die zusammen einen Roadtrip machen“, sagt er. „Aber wenn wir es mit jedem Spieler ausgeführt hätten, der einen anderen Charakter kontrolliert, wäre das Spiel endlos gewesen. Sie hätten stundenlang arbeiten müssen, um diesen Roadtrip durchzustehen. Also mussten wir bei einem Einzelspieler-Spiel bleiben. „

Obwohl dieses kooperative Roadtrip-Konzept für das Hauptspiel nicht zusammenkam, erlaubte die Entwicklung von 15, dass Tabata den Multiplayer-Blickwinkel in Form der Comrades-Erweiterung einbringe konnte. Dieser Modus bot bis zu vier Spieler mit kooperativem Spiel, die an die Destiny oder Monster Hunter Serie erinnerten, so dass sie sich zusammenschließen konnten, um verschiedene Ziele zu erreichen. Die Gesamtheit der Kameraden verband sich mit der Geschichte des Hauptspiels.

In der Tat scheint Tabata von vieles von seiner Arbeit an 15 als eine Lernerfahrung anzusehen, die er zu Luminous Productions mitnimmt.

Quelle: finalfantasyunion

Zufrieden mit unseren Artikeln?

Dann lasst uns doch einen kleinen Obulus da. Wir würden uns über jede kleine Gabe freuen.

Über Raphaela 1504 Artikel
Ich freue mich euch mit Guides und News zu versorgen. Habt ihr Fragen zu bestimmten Artikeln? Dann scheut euch nicht uns anzuschreiben <3

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*