FFIX: Erinnerungen an die Entstehung des Spiels

FFIX: Erinnerungen an die Entstehung des Spiels


Auf dem PlayStation Blog, schwelgt Event Designer Kazuhiko Aoki etwas in Erinnerungen, was die Entstehung von Final Fantasy IX angeht.

Aoki hauchte den Charakteren und den verschiedenen Szenarien von Final Fantasy IX das Leben ein. Zu Ehren der Veröffentlichung des Spiels auf PlayStation Now, möchte er nun gerne ein paar Erinnerungen mit den Spielern teilen.

Die Anfänge

Aoki, der zuvor schon an Final Fantasy III, IV und VII gearbeitet hat, wurde direkt zu Beginn der Entwicklung dem Team zugewiesen. Fremd war ihm diese Arbeit also nicht, doch gab es für ihn eine besondere Sache, die Entwicklung des Spiels würde in Hawaii stattfinden.

Für ihn war dies eine große Veränderung, es kamen viele Fragen auf, wie würde zum Beispiel die Entwicklungsumgebung dort für mich sein.

Bevor er allerdings mit seiner Arbeit an Final Fantasy IX begann, wurde er von Hironobu Sakaguchi, dem Director des Spiels, gefragt, ob er nicht zuerst Chocobo‘s Dungeon 2 entwickeln möchte. Hier willigte er ein.

Mit samt dem Entwicklerteam für dieses Spiel ging es nach Hawaii, als die Entwicklung hier abgeschlossen war, begannen dann seine Arbeiten an Final Fantasy IX.

 

Zurück, doch vorwärtsgehen

Schon direkt zu Beginn wollte Sakaguchi, das Final Fantasy IX wieder zurück zu den Wurzeln kehrt. So spielten Final Fantasy VII und VIII in Science-Fiction inspirierten Welten, nun wollten sie wieder zum Fantasy-Stil zurückkehren, den man bereits aus früheren Final Fantasy-Titeln kannte.

Doch genau dies stellen sie auch vor Probleme, so hatten sie Erfahrung, größere Charaktere darzustellen, doch brauchten sie nun für die Fantasy-Atmosphäre nun ein stilisiertere Design.

Sie konnten also nicht auf die Erfahrung zurückgreifen und mussten von vorne beginnen.

 

Das Schicksal in den eigenen Händen

Das Herzstück von Final Fantasy IX, sind die Charaktere, daher war ihnen das Design hier sehr wichtig. Viele Spieler hängen an den Charakteren wie Zidane, Vivi, Steiner und Lili.

Noch heute freut sich Aoki immer wieder, dies zu hören, da er sich die größte Mühe bei der Erschaffung gegeben hat. Eins der Themen von Final Fantasy IX ist, etwas wie Unsterblichkeit gibt es nicht. Das Schicksal legt nicht fest, wie man sein Leben lebt, es wird genau dann festgelegt, in dem man eine Entscheidung trifft.

Daher haben sie Charaktere gezeigt, die genau so lebten, selbst im aller Letzen Moment. Sie gaben den Charakteren einzigartige charmante Eigenschaften und hofften damit, dass die Spieler tief in die Welt des Spiels eintauchen können.

Zu Beginn des Projektes habe Aoki sich sehr viele Gedanken gemacht und er machte sich Sorgen, ob er bestimmten Sachen deutlicher machen sollte oder zusätzliche Episoden einfügen musste.

Doch er denkt, dass sie ihr ursprüngliches Ziel erreicht haben und sich die Spieler mit den Charakteren, wie diese ihr Leben lebten, identifizieren konnten.

 

Deadlines und Datenlimits

Die Entwicklung schritt voran, doch gab es ein großes Problem, die Spiecherdatenlimits. Die erste PlayStation-Konsole konnte nur mit CD-ROMs arbeiten und daher waren sie, was die Datenmenge angeht, sehr eingeschränkt. Selbst mit 4 CD-ROMs, wurde die Speicherkapazität vollständig ausgereizt.

Täglich wurden zum Ende der Entwicklung die Datenmengen zusammengerechnet. Überschritt diese ihre Grenze, so mussten wir uns den Kopf über die Aufteilung der Geschichte auf den CD-ROMs zerbrechen.

So kam es dazu, dass Abstriche gemacht werden mussten. Zum Beispiel an der Stelle im Spiel, wo sich die Charaktere aufteilt, um vier Schreine anzugehen. Der Ursprüngliche Plan war hier, dass man jeder Gruppenzusammenstellung für die Kämpfe nutzen konnte, doch aufgrund des Speichermangels, bliebt nur noch der Kampf mit Zidane und Quina im Spiel.

Zu allem Übel kam dann noch hinzu, dass die 3 Monate weniger Zeit für die Master-Version des Spiels Zeit hatten als geplant war. Der letzte Schliff am Spiel war also unglaublich schwierig!

 

Zufriedenstellende Szene

Trotz all den Schwierigkeiten, ist er stolz auf das fertige Spiel. Oft wird er gefragt, welche seine Lieblingsszene ist, so merkwürdig es klingt, es ist der Abspann.

Für ihn ist ein Spiel spaßig und gelungen, wenn es folgenden Effekt auslöst: Je näher man dem Ende das Spiel kommt, desto weniger möchte man einfach, dass es aufhört – man möchte einfach weiter in dieser Welt herumreisen. Beginnt dann aber das Ende, so ist man doch sehr auf das Finale gespannt, läuft dann der Abspann, so ist man einfach sprachlos und die Gefühle überkommen einen.

Genauso habe er sich gefühlt, als er Final Fantasy IX selbst durchgespielt hat, er hatte das Gefühl, seine Aufgabe erfolgreich erfüllt zu haben.

 

Erinnerungen

Viele schöne Erinnerungen habe er aus der Zeit, in der er an Final Fantasy IX gearbeitet hat, besonders die Tatsache, dass er unter der strahlenden Sonne von Hawaii arbeiten konnte.

Ist er zuvor noch geschäftig herumgehetzt, so konnte er hier für sich selbst innehalten und darüber nachdenken, was für ein Leben ihn glücklich machen würde. Er konnte hier Menschen sehen, die mit gelassenem Gesichtsausdruck ihren Blick über das Meer haben schweifen lassen.

Er freut sich, dass das Spiel bei einigen Spielern tiefgreifende Auswirkungen hatte. So erhielt er direkt nach Veröffentlichung des Spiel einen Brief eines Spielers, dieser machte gerade eine äußerst schwierige Lebensphase durch, doch Final Fantasy IX half ihm dabei diese zu überstehen. Zu wissen, dass die harte Arbeit jemanden half, so eine Herausforderung zu überwinden – Dies war das erste Mal, das er glücklich darüber war, Spiele zu entwicklen.

Noch heute schaut er sich immer wieder auf Youtube „Lets Play-Videos“ an und lernt von den Reaktionen der Spieler, die er bei seiner aktuellen Entwicklungsarbeit anwendet.

 

Gedanken

Unsere Arbeit an der Entwicklung von Final Fantasy IX ist schon lange abgeschlossen, aber ich glaube, dass die anhaltende Beliebtheit des Spiels vor allem den Fans zu verdanken ist. Tatsächlich betrachte ich sie jetzt als die „Schöpfer“.

Jeder, der „Final Fantasy IX“ antwortet, wenn er um eine Spielempfehlung gebeten wird, jeder, der sich freut, wenn er hört, dass ihm bestimmte Teile des Spiels gefallen haben… diese Fans bauen das Spiel weiter auf, genau wie wir.

Wenn du Final Fantasy IX zum ersten Mal auf PlayStation Now spielst und es dir Spaß macht, dann würde ich mich freuen, wenn du dich uns anschließt und Final Fantasy IX auch in Zukunft weiterentwickelst.Kazuhiko Aoki

Quelle: blog.playstation.com

Zufrieden mit unseren Artikeln?

Dann lasst uns doch einen kleinen Obulus da. Wir würden uns über jede kleine Gabe freuen.

Über Stefan 860 Artikel
Begonnen habe ich die Final Fantasy Serie mit Teil 8 und bin seitdem ein großer Fan dieser Serie. Bei Crystal Universe werde ich euch Guides zu Final Fantasy VIII, Final Fantasy XIII und Final Fantasy XIV präsentieren.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*