Gamescom 2019: Final Fantasy VII Remake

Auf der diesjährigen Gamescom gab es die einzigartige Möglichkeit das Final Fantasy VII Remake anzuspielen! Vorerst war dies nur auf der E3 der Presse vorenthalten. In Halle 9 bei Square Enix gab es einen großen Stand mit genug Spielekonsolen für alle! Die Wartezeiten hielten sich zudem in Grenzen.

Abgesehen von der normal zugänglichen Demo, hatten Steffi und Stefan aus unserem Team noch die exklusive Chance, das Remake im Square Enix Business Center zu spielen. Mehr dazu lest ihr weiter unten.

Nach der Wartezeit wurde man in einem Vorraum geleitet. In diesem hat uns Jesse, ein Mitglied aus der Widerstandsgruppe Avalanche, eine kurze Erklärung über die Mission und die Steuerung im Spiel gegeben. Per Videobotschaft wurde uns dies an den Fernseher gezeigt, die im Raum hingen. Dies durfte leider nicht gefilmt oder fotografiert werden. Danach begaben wir uns an die Konsolen und fingen an, zu spielen. Wir starteten direkt im Mako Reaktor 1 zu Beginn des Spieles. Unsere Aufgabe? An den tiefsten Punkt des Reaktors begeben und eine Bombe platzieren, um den Laden in die Luft zu jagen!

Schließlich saugen die Mako-Reaktoren dem Planeten das Leben aus und gelten deshalb zu zerstören!
Nachdem wir die Mission erfüllt hatten, erwartete uns noch ein harter Bosskampf. Für alle die diesen zu schwer empfanden, in der Retail-Version wird dieser nochmals ein wenig schwieriger!

Wie wir einzelnen Redakteure nun die Demo empfunden haben, lest ihr hier:

Stefan

Ich konnte die Demo in der Business Area bei Square Enix spielen. Man hatte etwas mehr Ruhe und konnte es sich vor der PS4 gemütlich machen.

Die deutsche Synchronisation:
Ich muss sagen so schlecht gefällt mir die deutsche Synchro gar nicht. Jessie und Barret sind perfekt getroffen. Auch die von Cloud finde ich ok, viel hat man von ihm leider in der Demo nicht gehört. Ich bin aber schon auf die anderen Charaktere gespannt.

Das Gameplay:
Es ist schon deutlich was anderes, sich im Remake durch den Makro-Reaktor zu bewegen, als im Original. Die Grafik ist einfach nur bombastisch und viele kleine Details sind zu erkennen. Das macht schon richtig Laune nach mehr. Ich bin schon sehr gespannt, was wir noch alles von Midgar zu sehen bekommen werden, wir wissen ja, dass das Spiel in Episodenform erscheint und die erste Episode nur Midgar enthalten wird. Auch die Steuerung ist im Remake gelungen, so habe ich in den letzten FF-Teilen immer die Steuerung der Kamera kritisiert, so war ich erstaunt, dass diese im Remake erstaunlich flüssig läuft.

Das Kampfsystem:
Als FF XIII-und FF XV-Spieler, kenne ich diese Art von Kampfsystem ja bereits und hatte auch wenig Probleme damit. Es bringt deutlich frischen Wind in das Remake und gestaltet Kämpfe noch taktischer, da man nicht einfach nur draufprügeln kann. Ok, auch das geht weiterhin, doch dauern dann auch die Kämpfe entsprechend länger und ich bin mir sicher, dass sich einige Kämpfe dadurch dann sehr schwierig gestalten. Durch den Warte-Modus, hat man wirklich Zeit sich seinen nächsten Schritt zu überlegen. In der Demo leider nicht Verfügbar war das Materia-System, auf das ich schon gespannt bin, wie dies die Kämpfe beeinflussen wird.

Auch wenn ich kein Großer Fan von Teil VII bin, so freue ich mich auf den 3. März 2020, wenn das Remake offiziell erscheint.

Franzi

Meine Meinung dazu? Seeehr gut! Ich bin absolut kein Controller-Zocker und hatte etwas Panik, als ich ihn in die Hand nahm, um Cloud und Barett zu steuern. Aber das Kampfsystem wird einem Schritt für Schritt erklärt (das Info-Video vor dem Anzocken war seeehr nice gemacht) und es glitt einem irgendwie wie von selbst aus der Hand. Zwar gibt es noch einige Feinheiten umzustellen, zum Beispiel das nicht-wechseln-können des Ziels, aber ich denke, dass die Entwickler bereits daran arbeiten werden. Das Kampfsystem erinnert mich ebenfalls auch ein bisschen an das aus FF XV, ich kann mich da aber auch täuschen… Einige von euch wird die Zeitlupen-Mechanik vielleicht nerven, da sie eventuell den Spielfluss stören kann. Mir hat sie jedoch sehr geholfen, da ich viele Kombi-Attacken und Zauber in der Zwischenzeit aussuchen und vorbereiten konnte.

Die Grafik ist wirklich atemberaubend. Zwar ist sie nicht ganz so detailliert, wie im Trailer, aber es sieht alles sehr flüssig aus und man hat sich sehr viel Mühe mit Clouds Haaren gegeben! *haha* Die deutsche Synchronisation passt, meiner Meinung nach, auch super zu den einzelnen Charakteren. Die Demo war für mich etwas zu kurz, denn ich hätte gerne noch mehr Zeit mit Cloud und Barett im Reaktor verbracht, um noch mehr Gegner zu vermöbeln. FF VII Remake hat selbst mich, eine Anti-Controller-Zockerin sehr überzeugt!

Ich bin sehr gespannt darauf und freue mich sehr, dass FF VII Remake nächstes Jahr zocken zu dürfen!

Marcel

Tja was soll ich da sagen? Final Fantasy VII war damals für mich der erste Kontakt zur Reihe und ich liebe das Spiel bis heute. Schon seit langem bin ich auf das Remake gehyped und wartete sehnsüchtig darauf, es selbst zu testen. Dies war mir nun auf der Gamescom möglich! Nun natürlich die Frage: Ist es so wie ich es mir erhofft habe? Das kann ich nur mit einem klaren „JA!“ beantworten!

Bereits das kurze Video vor der eigentlichen Demo fand ich super gemacht. Durch einen Hack wird der einlullende Werbespot der Shinra Electric Power Company unterbrochen und man bekommt von Jesse die Grundlagen zum Spielen der Demo vermittelt. Man fühlt sich direkt ins Geschehen eingebunden und wartet nur darauf in die Rolle von Cloud und Barret zu schlüpfen. Nachdem das Video zu Ende war, wurden wir zu unseren Anspielstationen geleitet und durften erstmals selbst an dem Spiel Hand anlegen. Ihr könnt kaum glauben, wie gut sich das Spiel spielen lässt. Die Angriffe gehen einfach von der Hand und auch der Taktik-Modus zeigt eindrucksvoll, wie man Aktiv-Time-Battle und das für mich taktischere rundenbasierte Kampfsystem miteinander verknüpfen kann. Das einzige was mich beim Kämpfen außerhalb des Taktik-Modus gestört hat, war das man ein Ziel nicht wirklich fest auswählen konnte. So kam es ab und zu vor, dass man ein Ziel angegriffen hat, welches man eigentlich gar nicht angreifen wollte. Dies ist jedoch auch schon Meckern auf hohem Niveau. Immerhin sind es bis zum Release noch einige Monate hin!

Was ich noch als wirklich gut hervorheben möchte, ist die tolle deutsche Synchronisation. Diese gefällt mir wirklich ausgesprochen gut. Einzig an ein paar Stellen könnte noch etwas mehr Ausdruck in dem Gesprochenen stecken. Hierbei gehe ich jedoch davon aus, dass bisher nur die Demo wirklich vertont ist. Also kann man hoffen, das die Entwickler sich dem Feedback der Community zuwenden und noch etwas mehr Emotionen in die Synchronisation mit einfließen lassen.

Alles in allem freue ich mich nach der Gamescom noch mehr auf den Release und somit die „Heimkehr“ nach Midgar. Ich bin gespannt, wie sie die Stadt ausfüllen werden und ob es wirklich am Ende wirklich genug Inhalt für einen Vollpreistitel anzubieten hat. Bis dahin bleibt mir nur der Trailer, welcher mir immer wieder vor Augen führt, was mich im März nächsten Jahres erwartet.

Steffi

Ich habe die Demo im Laufe der Gamescom ganze 7 Mal gespielt (ich alter Suchti). Insbesondere um die deutsche und englische Synchronisation miteinander zu vergleichen und verschiedene Strategien zu testen.

Vorweg zur Synchronisation: Die deutsche Synchronisation klingt in der Demo ganz okay. Die Stimme von Jessie und Barret sind sehr passend. Die von Cloud ist okay mehr jedoch nicht. Jedoch sind die Stimmen alle klar besser gewählt als bei Final Fantasy XV. Ich bin sehr gespannt auf den restlichen Cast. Aber die englischen Stimmen passen viel viel besser zum Spiel. Was mich am meisten „gestört“ hat war die Tatsache, das die Gespräche zwischen der deutschen und englischen Version wieder so stark voneinander abweichen.

Während Barret in der deutschen Fassung sagt: „Puh ganz schön hoch hier, gut das ich schwindelfrei bin“ sagt er im englischen „Was wohl passiert wenn wir hier in den Mako-Strom fallen? Werden wir zum Kern des Planet gebracht?“ Also zwei vollkommen unterschiedliche Aussagen. Auch wenn in der Demo nicht so viel gesprochen wurde waren die meisten Gespräche gänzlich anders. Ich kann mir vorstellen das es ähnlich wie bei z.B. Final Fantasy X ist. Die deutsche Fassung orientiert sich am japanischen Original und die englische Fassung erstellt ihre eigene Lokalisation.

Zum Gameplay: Das Kampfsystem ist sehr einfach zu erlernen inbesondere wenn man bereits Final Fantasy XIII, Final Fantasy XV oder Kingdom Hearts gespielt hat. Der Tactical-Mode ist ganz cool gestaltet und ich bin gespannt ob man den Warte-Modus ausstellen kann um auch im Tatical-Mode in Echtzeit zu Spielen. Das würde mir persönlich gefallen. Auch das Wechseln zwischen den Charakteren ist eine schöne Neuerung und verleit dem Kämpfen mehr Tiefe und einen strategischen Hintergrund. Man kann genau auf die Situation zugeschnitten reagieren und kämpfen. Den Kampf gegen den Wachskorpion empfand ich persönlich als leicht, fast schon zu leicht. Aber in einer Demo die ein neues Kampfsystem einführt, und insbesondere auch für Anfänger geeignet sein soll ist das vollkommen in Ordnung. Dass die Schock-Leiste die in Final Fantasy XIII eingeführt wurde, auch ihren Weg ins Remake findet freut mich. Das ist ein weiterer Punkt den man im Kampfsystem beachten kann. Natürlich kann man einfach blind Viereck drücken und damit auch kurz oder lang jeden Kampf gewinnen (hab es einmal in der Demo versucht und den Wachskorpion trotzdem besiegen können, auch wenn es mit fast 12 Minuten mehr als doppelt so lang gedauert hat als mit dem Kampfsystem wie es eigentlich gedacht ist) aber das macht nur halb so viel Spaß.

Insgesamt bin ich sehr zufrieden mit der Demo und sie hat meine Vorfreude auf die erste Episode nur noch verstärkt!

Raffi

Das Remake war wirklich das Einzige, was ich unbedingt auf der Gamescom spielen wollte und es hat direkt am Dienstag morgen geklappt! Ich war wirklich so dermaßen aufgeregt wie schon lange nicht mehr! Was soll ich sagen? Ich finde es fantastisch!

Bis auf einen kleineren Frameeinbruch, war es genau wie ich es in Erinnerung habe! Nur in spitzen Grafik und zeitgemäßer. Die Kämpfe sind ein wenig gewöhnungsbedürftig, doch ich finde, dass man sehr schnell reinkommt! Nach einigen Minuten hat man die Tasten und Funktionen drauf und kann sich gut austoben. Der Endboss war ein wenig schwierig, doch als ich die Nutzung von Magie für mich entdeckte, hab ich ihn ziemlich schnell besiegt. Die Musik, die Charaktere, die Atmosphäre. Alles lief sehr flüssig, die Limitbreaks, Zauber, Items, das öffnen von Kisten, das Wechseln zwischen den Charakteren, es macht einfach durch und durch Spaß, Wirklich TOP! Das Einzige, was mich wirklich nervt ist die deutsche Synchronisation. Manche Stimmen passen äußerst gut und manche eben nicht. Aber das ist wirklich Geschmackssache und jeder sollte selbst seine Lieblingssynchronisation auswählen und genießen. Ich kann es kaum abwarten, bis das Spiel schon im März erscheinen wird.

 

Das Final Fantasy VII Remake erscheint am 03. März 2020 für die PlayStation 4.

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Gamescom 2019: Unser Fazit! ·
  2. Final Fantasy VII R: TGS 2019 Details zum klassischen Modus u.v.m.! ·

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*