FFTCG Illustration Showcase Interview #11: Gen Kobayashi

Interview mit Gen Kobayashi

FFTCG Illustration Interview Gen Kobayashi
  1. FFTCG Illustration Showcase Interview #1 – Toshitaka Matsuda
  2. FFTCG Illustration Showcase Interview #2 – Ryoma Ito
  3. FFTCG Illustration Showcase Interview #3 – Toshiyuki Itahana
  4. FFTCG Illustration Showcase Interview #4 – Roberto Ferarri
  5. FFTCG Illustration Showcase Interview #5 – Kumiko Koike
  6. FFTCG Illustration Showcase Interview #6 – Akira Oguro
  7. FFTCG Illustration Showcase Interview #7 – Yasuhisa Izumisawa
  8. FFTCG Illustration Showcase Interview #8: Akane Saito
  9. FFTCG: Illustration Showcase Interview #9: Isamu Kamikokuryo
  10. FFTCG Illustration Showcase Interview #10: Rubi Asami
  11. FFTCG Illustration Showcase Interview #11: Gen Kobayashi

FFTCG Illustration Showcase Interview #11: Gen Kobayashi


Final Fantasy Portal Site interviewte Gen Kobayashi zu seinen Illustrationen von FINAL FANTASY EXPLORERS für das FFTCG, im speziellen zu den Illustrationen zu Opus XIII: Crystal Radiance.

Gen Kobayashi
Er ist Graphic Artist und Designer und hat die Designs für FF Explorers überwacht, Designs für The World Ends With You und Verpackungsillustrationen von FINAL FANTASY I & II: DQWN OF SOULS, sowie Beschwörungsillustrationen und andere Artworks angefertigt.

Inhalt

Könnten Sie uns zu aller erst etwas über ihre bisherige Arbeit erzählen?

Gen Kobayashi: Ich war zu Beginn meiner Karriere in einem Büro in Osaka angestellt und habe dort Charakterdesigns und Werbungs-Arbeiten für Spiele wie MUSASHI: Samurai Legend und Mario Hoops 3-on-3 angefertigt. Es gab ein speziell ausgewählt kleines Team für Mario Hoops 3-on-3 – dies war neu für mich und nicht üblich für solche Projekte. Ich war deswegen auch am UI-Design und in der Projektplanung des Spiels tätig. Danach wurde ich, wahrscheinlich auch durch meine aufgebaute Verbindung zu Tetsuya Nomura während der Arbeit an MUSASHI: Samurai Legend, darum gebeten, dem Team von The World Ends With You beizutreten. Dort übernahm ich verschiedene Tätigkeiten, unter anderem das Design der Nebencharaktere und Promo-Illustrationen, sowie Images für Events und In-Game-Animationen. Damals waren alle anderen Mitarbeiter in Tokio; ich war also allein in Osaka. Danach erstellte ich das Charakterdesign für SaGa 2 Hihou Densetsu GODDESS OF DESTINY und SaGa 3 Jikuu no Hasha Shadow of Light (japanisch exklusive Remakes für den Nintendo 3DS der zweiten und dritten Titel der SaGa-Serie, deren Originale auf dem englischen Markt für den Nintendo Game Boy als FINAL FANTASY LEGEND II und FINAl FANTASY LEGEND III herausgebracht wurden). Danach hatte ich meine ersten Erfahrungen als Art Director für MARIO SPORTS MIX, habe Gegner und UI-Designs für die KINGDOM HEARTS-Titel erstellt, Charakterdesigns für Schoolgirl Strikers gefertigt und an weiteren Titel gearbeitet.

Schoolgirl Strikers hat einen anderen Stil als die anderen Titel, an denen Sie bisher gearbeitet haben. Wie haben Sie das Angebot für das Projekt erhalten?

Gen Kobayashi: Das Angebot kam ursprünglich nicht zu mir. Einige Mitarbeiter aus Tokio waren zufällig in Osaka und teilten mir mit, dass sie diesen neuen Titel in Arbeit haben. Ich wollte an etwas arbeiten, das sich nicht so sehr nach Square Enix anfühlt, also bat ich darum, an diesem Titel mitarbeiten zu dürfen.

Wirklich?! Also haben Sie selbst darum gebeten, an diesem Projekt mitzuarbeiten. Ich glaube, dass sich viele Leute sehr gut vorstellen können, wie Sie niedliche Mädchen des Spiels zeichnen. Kommen wir zur nächsten Frage:

Sie haben im neuesten Opus an Illustrationen zu FINAL FANTASY EXPLORERS (im Nachfolgenden FFE) gearbeitet. Welche Rolle hatten Sie in der ursprünglichen Spielentwicklung?

Gen Kobayashi: Ich glaube, das war ebenfalls Zufall. Damals war ich Teil des KINGDOM HEARTS-Teams. Bestimmte Mitglieder sollten an einem neuen Titel namens FFE arbeiten – die Hauptentwicklung des Spiels fand jedoch durch eine Fremdfirma statt. Ich erhielt Anfragen, Artworks zu rezensieren, Vorschläge zu machen oder mögliche Korrekturen an Designs durchzuführen. Einfach ausgedrückt war es meine Aufgabe zu sehen, dass die Designs in die Einzigartigkeit des Titels passten. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass ich Designs von Grund auf selbst entworfen habe. Schlussendlich habe ich Artworks für Werbe-Artikel angefertigt.

Wir würden nun gern wissen, wie Ihnen die Artworks der FFE-Eidolons für das FFTCG von der Hand gingen. Da Sie normalerweise nur Personen entwerfen: Hatten Sie Schwierigkeiten die monsterähnlichen Kreaturen zu zeichnen?

Gen Kobayashi: In meinen normalen Tätigkeiten entwerfe ich auch Monster. Die Arbeiten waren also nicht unbekannt für mich. Ich mag es, Monster zu entwerfen und sie zu illustrieren. Ich bekomme Gott sei Dank eine Menge Möglichkeiten, diese Illustrationen zu entwerfen – auch wenn nicht oft mit diesen besonderen Hintergründen.

Beschwörungen sind Partner des Spielers, aber in FFE sind Eidolons Gegner. Wir können dies in den Illustrationen spüren. Welche Gedanken hatten Sie bei der Anfertigung der Artworks?

Gen Kobayashi: Da ich gegnerische Charaktere erstellen sollte, habe ich auch versucht, sie entsprechend darzustellen. Herr Matsuyama hat mir hierbei freie Hand gelassen. Ich wählte den Stil, den ich auch für Werbe-Artikel wählte – dieser wirkt auch gut für Kartenillustrationen.

Eidolons wie Amaterasu und Dryade werden in FFE erstmals vorgestellt. Haben Sie ihr Design während der Spielentwicklung überwacht? Welche Ideen hatten Sie für die Illustrationen im Kopf?

Gen Kobayashi: Als FFE in der Entwicklung war, dachte ich immer wie einzigartig die Beschwörungsdesigns sind. Dryades Darstellung ging durch einen langen Entwicklungsweg (Trial and Error) und es ist unglaublich, was aus ihr wurde. Sie ist ein toller Charakter des Spiels, der mit Tentakeln angreift, dennoch sieht man sie nur von fern. Ich habe mir vorgestellt, wie es wäre, wenn man ihr direkt gegenüber steht. Um ihre Persönlichkeit darzustellen, fokussierte ich mich auf ihren außergewöhnlichen Gesichtsausdruck. Man fühlt, dass sie siegessicher ist und den Spieler herausfordern möchte [lacht].

In Ihrem Interview, das im FFTCG Art Book zu finden ist, erzählten Sie, dass Sie sich auf den „Effekt“ ihrer Illustrationen konzentrieren. Welchen Effekt haben Sie hier genutzt?

Gen Kobayashi: Ich habe den Tiefen-Effekt „Depth of Field“ verwendet, um die Perspektive und Distanz in Einklang zu bringen. Wenn man sich Dryade ansieht, glaubt man, dass sich ihre Tentakeln in Richtung des Spielers entfalten – der Körper ist verschwommen. Das ist eine Technik, die ich in allen Illustrationen verwende.

Bei Karten wie Fenrir habe ich Bewegung mit einem verschwommenen Effekt dargestellt. Außerdem stellt man einen Lichteffekt fest, der diesem Bild eine besondere Dynamik verleiht.

Auch für Leviathan nutze ich den Tiefen-Effekt, um seinen in mehreren Schichten geschlungenen Körper darzustellen. Außerdem habe ich einen besonderen Bewegungseffekt genutzt: Anders als bei einem fotoähnlichen Bild stellt dieser eine Bewegung nach, in der man glaubt, dass die Bewegung bereits stattgefunden hat und abgelichtet wurde.

Diese Effekte sind unglaublich! Laut FFTCG-Mitarbeitern wurde diese Technik bisher nicht angewandt und verleiht den Karten ein unglaublich realistisches Gefühl.

Gen Kobayashi: Genau. Als ich meine Entwürfe vorgestellt habe, wurde ich ausdrücklich darum gebeten „Depth of Field“ anzuwenden, um die Bewegungen besser darstellen zu können. Schlussendlich habe ich den Effekt verwendet, um diese Illustrationen besonders zu machen und im FFTCG aus den bereits vorhandenen Karten hervorstechen zu lassen. Meine Hoffnung war es, meinen normalen Anime-Stil beibehalten zu können und ungewöhnliche Elemente mit diesem zu kombinieren.

Man fühlt, dass die Illustrationen eine andere Herangehensweise als die der bisherig existierenden Karten haben – das spürt man besonders bei Amaterasu! Es ist unglaublich, dass Sie genau das erzielen wollten. Hat sich die Arbeit am FFTCG anders angefühlt als Ihre anderen Arbeiten?

Gen Kobayashi: Bisher wurden meine Illustrationen nicht mit denen anderer Künstler zusammen ausgestellt oder verglichen. Ich glaube, das macht es besonders und ich habe einen gewissen Druck bzw. Nervosität verspürt. Mein Wunsch war es, die Illustrationen unter Rücksichtnahme, dass das FFTCG aus Illustrationen verschiedener Personen besteht, hervorstechen zu lassen. Ich wollte, dass Spieler meine Illustrationen als Teil des Spiels mit meinem originalen Stil wertschätzen können.
Man merkt außerdem, dass jede Illustration Teile hat, die sichtbar und unsichtbar sind – verdeckt durch die Kartentextbox. Deswegen habe ich großes Augenmerk darauf verwendet, dass die Illustrationen sich auch mit dem darüber liegendem Textfenster ganzheitlich anfühlen.

Der Eindruck der Karten ändert sich tatsächlich, wenn man sie in Full Art vorliegen hat. In welcher Reihenfolge haben Sie die Illustrationen angefertigt? Wie lange haben Sie an diesen gearbeitet?

Gen Kobayashi: Für eine Illustration brauche ich drei bis vier Tage, nachdem die erste Skizze fertiggestellt ist. Ich habe die Anfragen nicht zeitgleich erhalten. Wenn dies jedoch der Fall ist, arbeite ich in einer bestimmten Reihenfolge: Ich zeichne sie Seite an Seite. Selbst zwischen Bildern des gleichen Jobs möchte ich, dass jedes einzelne hervorsticht, aber auch im Vergleich zu den anderen sich nicht zu sehr hervorhebt. Beispielsweise gehe ich sicher, dass beim Hinzufügen von Farben nicht der gleiche Farbton genutzt wird. Es gibt Momente, in denen ich Skizzen anfertige und später feststelle, dass ich sie nicht mehr mag und ändern muss, da mein Herz sonst blutet [lacht]. Diesmal habe ich das jedoch zurückgestellt und alle Illustrationen im gleichen Stil angefertigt.

Bitte erzählen Sie uns, welche Teile der Illustrationen Spaß oder besondere Herausforderungen waren.

Gen Kobayashi: Besonders Spaß hat mir gemacht, dass ich die Freiheit habe, zu entscheiden, aus welchen Winkeln der Charakter und in welcher Pose er darzustellen ist. Diese Option gibt es nicht immer, wenn man an einem digitalen Spiel arbeitet. Außerdem habe ich sonst nichts mit den Charakteren zu tun, sodass es mir besondere Freude bereitet hat, sie zu zeichnen.
Eine Herausforderung war jedoch, dass es eine Weile her ist, dass ich an FFE gearbeitet habe… ich musste die Details der Charaktere nachschauen und darüber nachdenken, wie ich die Charaktere am besten darstellen kann. Das waren jedoch keine großen Probleme, sodass auch das Grübeln Spaß gemacht hat.

Präferieren Sie eine der sechs Illustrationen, die Sie gefertigt haben?

Gen Kobayashi: Fenrir. Ich glaube, ihn habe ich auch zuerst illustriert. Die Erinnerung daran, wie ich an ihm herumexperimentiert habe, ist noch ganz frisch. Ich mag die Bewegung und auch die finale Illustration.

Was halten Sie nicht nur im Rahmen Ihrer Tätigkeit am FFTCG für wichtig, wenn Sie eine Illustration entwerfen?

Gen Kobayashi: Ich versuche, so viel wie möglich an Ausdruck und Emotion in das Bild einzubringen. Ich lege den Hauptfokus des Bildes fest und wie dieser dargestellt werden soll. Dazu kommen ein Gespür für Bewegung und den Zeitfluss. Diese Illustrationen sind bisher meine bisher am deutlichsten dargestellten Werke.

Vielleicht ist diese Herangehensweise der Grund dafür, dass sich Ihre Arbeiten aus dem Stil von Square Enix und Ihrer eigenen Ästhetik zusammensetzen?

Gen Kobayashi: Als ich in Osaka gearbeitet habe, ging es hauptsächlich um Geschwindigkeit. Um es besser auszudrücken: In den FF-Teams in Tokio geht es vor allem darum, sich lange Gedanken darum zu machen, dass man eine hohe Design-Qualität erzielt, während es in Osaka eher darum ging, schnell zu arbeiten und viele Varianten zu erstellen. Ich fühle diesen Unterschied sehr stark. Wie ich bereits oft in Interviews gesagt habe, versuche ich bewegte Illustrationen zu erstellen, die mein Interesse an Animationen und Animes widerspiegeln. Ich freue mich auch auf den Beginn des Animes The World Ends With You im April und bin gespannt, was die Zuschauer davon halten.

Gibt es Charaktere, die Sie zukünftig gern illustrieren würden?

Gen Kobayashi: Ich habe dies in meiner Vorstellung nicht erwähnt, aber ich habe die Verpackungsillustration zu FINAL FANTASY I & II: DAWN OF SOULS erstellt. Ich würde mich deswegen gern an einem FFII-Charakter versuchen. Da ich auch ein großer Fan von FFIV bin, wäre es auch schön, wenn ich einen Charakter der vier elementaren Gegner entwerfen könnte. Rydia, Edge und alle anderen Hauptcharaktere wären auch toll.
Außerdem habe ich auch Werbe-Illustrationen im Airbrush-Stil für FINAL FANTASY IV ADVANCE und FINAL FANTASY V ADVANCE erstellt.
Es gibt auch weitere Illustrationen für das FFTCG (neben den bisherigen sechs), an denen ich arbeite. Ich darf jedoch hierzu noch nichts weiter bekanntgeben, aber Spieler können sich auf weitere Illustrationen von mir freuen!

Vielen Dank für diese tolle Information am Ende und auch dafür, dass Sie sich die Zeit genommen haben, unsere Fragen zu beantworten!

Quelle: Final Fantasy Portal Site

Zufrieden mit unseren Artikeln?

Dann lasst uns doch einen kleinen Obulus da. Wir würden uns über jede kleine Gabe freuen.

Dee
Über Dee 209 Artikel
Meine erste FF-Erfahrung hatte ich mit FFX, danach VIII, III, Tactics, XIII, XIV und XV - hängen geblieben bin ich schlussendlich bei Skylanders (Liebe und Sammelsucht), der Tales-Serie, FFXIV, BD2 und dem FFTCG.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*